https://www.faz.net/-gqe-a489c

Tengelmann : Brüder wollen Karl-Erivan Haub für tot erklären lassen

  • Aktualisiert am

Tengelmann Filiale in Mülheim Bild: dpa

Zweieinhalb Jahre nach dem Verschwinden des damaligen Tengelmann-Chefs Karl-Erivan Haub bei einer Gletschertour in den Alpen will das Unternehmen klare Verhältnisse schaffen. In der Familie schwelt ein Streit.

          1 Min.

          Die Brüder des Tengelmann-Chefs Karl-Erivan Haub haben beantragt, ihn für tot zu erklären. Das bestätigte am Donnerstag eine Sprecherin des Kölner Amtsgerichts. Ein Unternehmenssprecher sagte, Ziel sei es, klare und stabile Verhältnisse im Gesellschafterkreis sowie Sicherheit für die Unternehmensgruppe und ihre 90 000 Mitarbeiter zu erhalten. Zuvor hatte „Business Insider“ darüber berichtet.

          Karl-Erivan Haub, einer der reichsten Deutschen, war am 7. April 2018 allein zu einer Skitour aufgebrochen und nicht zurückgekehrt. Die Familie geht davon aus, dass er am Klein Matterhorn bei Zermatt in der Schweiz tödlich verunglückte. In der Unternehmensgruppe Tengelmann hatte daraufhin Haubs jüngerer Bruder Christian die alleinige Geschäftsführung übernommen.

          Der Schritt von Christian Haub und seinem Bruder Georg ist die neueste Wende in dem nun schon seit einiger Zeit schwelenden Familienstreit um die Neuverteilung der Macht bei dem milliardenschweren Handelskonzern. Denn mit dem Schritt steigt der Druck auf die Ehefrau des Verschwundenen, Katrin Haub, die Anteile ihres Familienstamms zu verkaufen. Schließlich muss sie sich auf Erbschaftssteuerzahlungen in dreistelliger Millionenhöhe einstellen. Ein Sprecher von Katrin Haub, die als Abwesenheitspflegerin derzeit die Rechte ihres Mannes im Gesellschafterkreis wahrnimmt, wollte die neue Entwicklung zunächst nicht kommentieren.

          Karl-Erivan Haub auf einem Archivbild aus dem Jahr 2015
          Karl-Erivan Haub auf einem Archivbild aus dem Jahr 2015 : Bild: dpa

          Die Familie Haub gehört zu den reichsten Unternehmerfamilien Deutschlands. Zu ihrem Vermögen gehören milliardenschwere Beteiligungen etwa an der Bauhauskette Obi und dem Textildiscounter KiK. Auch bei zahlreichen Internetunternehmen wie Zalando oder Delivery Hero ist das Unternehmen engagiert.

          Weitere Themen

          Der Mittelstand kappt seine Investitionen

          Minus 37 Milliarden Euro : Der Mittelstand kappt seine Investitionen

          Nach einer neuen Schätzung der KfW dürfte der deutsche Mittelstand in diesem Jahr deutlich weniger investieren als in den Vorjahren. Und ob es einen raschen Nachholeffekt geben wird, halten die Ökonomen für fraglich.

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Allianz-Chef zu Corona : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.