https://www.faz.net/-gqe-38yv

Telekommunikation : T-Mobile soll spätestens im Herbst an die Börse

  • Aktualisiert am

Kontakt zur Börse hergestellt Bild: dpa

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom sagte im Gespräch mit der FAZ, man habe mit den Vorbereitungen für den Börsengang von T-Mobile begonnen.

          1 Min.

          Deutsche Telekom bringt T-Mobile im Juni oder November an die Börse. Der Börsengang der Telekom-Tochtergesellschaft T-Mobile International AG wird voraussichtlich im Juni oder November 2002 stattfinden.

          Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom, Ron Sommer, sagte im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Freitagsausgabe), man habe mit den Vorbereitungen begonnen. Voraussetzung für die Plazierung von zehn bis 20 Prozent der Aktien sei, dass die Börse sich in die richtige Richtung entwickele. Sommer hofft, dass die Börse das “sehr gute vierte Quartal 2001“ der amerikanischen Tochtergesellschaft Voicestream, die jetzt sieben Millionen Kunden hat, honorieren werde. In diesem Jahr werde Voicestream ein positives Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) erwirtschaften.

          Verluste auch in den nächsten Jahren

          Der Konzern will sich ähnlich wie bei der T-Online AG durch den Börsengang der Tochtergesellschaft die Möglichkeit schaffen, Akquisitionen im Mobilfunk mit Aktien zu bezahlen. Ein Börsengang der Systemhaussparte T-Systems ist nach Sommers Worten nicht geplant. Aufgrund der hohen Firmenwert-Abschreibungen auf Akquisitionen und der beträchtlichen UMTS-Lizenzkosten wird der Konzern nach Worten Sommers nicht nur für 2001, sondern auch in den nächsten Jahren noch Verlustabschlüsse vorlegen.

          Der Vorstandschef bestätigte, dass auch der freie Mittelzufluss (Cash-Flow) 2001 negativ gewesen sei. Es handele sich aber um eine geplante Entwicklung, da die Telekom auf langfristige Sicht investiere. “Es ist nicht so, dass wir Ebbe in der Kasse haben.“ Da das operative Ergebnis mit zweistelliger Rate jährlich wachse und das Unternehmen keine Akquisitionen plane, werde der Mittelzufluss spätestens 2003 wieder positiv sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.