https://www.faz.net/-gqe-35z2

Telekommunikation : Preisschub bei der Telekom

  • Aktualisiert am

Der Griff zum Hörer wird bald teurer Bild: AP

Nicht nur Breitbandsurfen, auch Telefonieren soll teurer werden. Zum 1. Mai erhöht die Telekom die Telefon-Grundgebühren und die DSL-Tarife.

          2 Min.

          Die Telekom lenkt im Streit mit ihren Konkurrenten über angeblich zu niedrige Preise für den schnellen Internetzugang ein. Für den 1. Mai kündigte das Unternehmen zum Teil kräftige Preiserhöhungen für seine T-DSL-Tarife an. Auch die Grundgebühren für alle Telefonanschlüsse sollen um gut drei Prozent erhöht werden. Nach der Genehmigung durch die Regulierungsbehörde könnten die neuen Tarife zum 1. Mai in Kraft treten.

          Für den normalen T-Net-Anschluss müssen die Kunden der Telekom künftig 13,30 Euro (26,01 Mark) und für den ISDN-Standard-Anschluss 23,60 Euro pro Monat zahlen. Das wäre ein Anstieg von rund 5 Prozent beziehungsweise 2,8 Prozent. Im Zuge der Glättung von Euro-Tarifen werden dagegen Ortsgespräche billiger: Sie kosten ab Mai statt 6,2 nur noch 6 Cent pro Tarifeinheit.

          Reaktion auf Drohungen der Regulierungsbehörde

          Mit den Maßnahmen reagiere die Deutsche Telekom auf die Androhungen der Regulierungsbehörde, die T-DSL-Preise deutlich zu erhöhen. Regulierer und Wettbewerber hatten dem Konzern vorgeworfen, mit Preisdumping Konkurrenten aus dem DSL-Geschäft herauszuhalten. Die Telekom hat inzwischen mehr als zwei Millionen T-DSL-Anschlüsse verkauft.

          "Preiserhöhung ausnahmsweise positiv"

          Der Präsident der Regulierungsbehörde, Matthias Kurth, begrüßte in einer ersten Stellungnahme die höheren Entgelte. Obwohl Preiserhöhungen aus Verbrauchersicht zunächst kritisch betrachtet werden müssen, seien die langfristigen Folgen in diesem Fall positiv. Die Angebotsvielfalt würde nämlich steigen. Höhere Preise verbesserten die Investitionsmöglichkeiten für den Wettbewerb. Investitionen in die Breitbandkabelnetze würden dadurch schneller rentierlich, sagte Kurth.

          Die Preise für drei T-DSL-Tarife liegen künftig zwischen 9,99 und 19,99 Euro. Dabei klettern die monatlichen Preise in zwei Fällen zwischen 27 und 31 Prozent. Nur der DSL-Preis für den T-Net-Anschluss wird für die Verbraucher mit 19,99 Euro um 41 Cent billiger. Die Preisänderungen sollen für Neukunden bereits am 25. Februar in Kraft treten.

          Kräftiger zulangen wird die Telekom beim Bereitstellungsentgelt für T-DSL-Anschlüsse. Diese einmaligen Gebühren sollen sich zum 1. Juli 2002 um 45 Prozent auf 74,95 Euro und sechs Monate später noch einmal und 33 Prozent auf 99,95 Euro erhöhen. Die Telekom gehe davon aus, dass der Regulierer jetzt von Forderungen nach weiteren Preiserhöhungen Abstand nehme. Als Marktführer muss sich der Telefonriese alle Preise von der Regulierungsbehörde genehmigen lassen.

          Marktführer in Deutschland

          Das DSL-Geschäft in Deutschland wird durch die bislang im internationalen Vergleich äußerst günstigen Monatspreise von der Telekom zu mehr als 95 Prozent beherrscht. Die Telekom verfügt weltweit über die zweitgrößte Anzahl an DSL-Verbindungen.

          Weitere Themen

          Bundeskanzlerin Merkel zu Gast bei Erdogan Video-Seite öffnen

          Flüchtlingsabkommen : Bundeskanzlerin Merkel zu Gast bei Erdogan

          Um das Flüchtlingsabkommen fortzusetzen, reist Bundeskanzlerin Merkel in die Türkei. Bei dem Treffen soll es jedoch nicht nur um das milliardenschwere Abkommen, sondern auch um Menschenrechtsfragen gehen.

          Deutsche meiden Mallorca

          Tourismus : Deutsche meiden Mallorca

          Hoteliers auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca sind besorgt: Buchungen aus Deutschland seien deutlich zurückgegangen. Eine Kampagne soll nun mehr Spanier auf das Eiland locken.

          Topmeldungen

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Über Krebs sprechen : Mama, stirbst du jetzt?

          Eltern, die schwer krank werden, wollen das oft ihren Kindern verheimlichen, um sie nicht zu belasten. Doch schont das die Kinder wirklich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.