https://www.faz.net/-gqe-3wbp

Telekom : Ricke legt los

  • Aktualisiert am

Neuer Mann an der Telekom-Spitze: Kai-Uwe Ricke Bild: dpa

Der neue Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke tritt heute sein Amt an. Der 41-Jährige muss zügig einen Berg von Problemen angehen.

          Der neue Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke tritt heute sein Amt an. Der 41-jährige ehemalige Chef der Mobilfunksparte T-Mobile muss zügig einen Berg von Problemen angehen: Die Schuldenlast von 64 Milliarden Euro, gewaltige Abschreibungen auf die UMTS-Investitionen und den US-Mobilfunker VoiceStream und den geplanten Abbau von mehr als 50 000 Stellen.

          Ricke hatte hatte bei seiner Berufung am Donnerstag eine schonungslose und konsequente Radikalkur für den Bonner Riesen angekündigt. „Die Lage ist ernst“, betonte er. Zu Rickes Einstand hatte Europas größter Telekom-Konzern einen in der deutschen Wirtschaftsgeschichte beispiellosen Verlust von 24,5 Milliarden Euro präsentiert. Wegen des Schuldenberges fällt die Dividende dieses Jahr aus. Ricke übernimmt das Amt von Interims-Chef Helmut Sihler (72), der nach dem Rücktritt von Ron Sommer die Geschicke des Bonner Unternehmens geführt hatte. Die T-Aktie hatte unter Sommer eine scharfe Talfahrt von über 100 bis auf unter zehn Euro erlebt.

          Schuldenabbau als oberstes Ziel

          Die Lösung der Führungsfrage bescherte dem Papier am Donnerstag ein Plus von 4,10 Prozent auf 11,69 Euro. Der Rekordverlust für die ersten neun Monate dieses Jahres enthält rund 20,3 Milliarden Euro an Sonderabschreibungen vor allem für VoiceStream und UMTS-Lizenzen. Ein VoiceStream-Verkauf sei dennoch nicht geplant. Auch an der noch von Sommer festgelegten Vier-Säulen- Strategie (Mobilfunk, Festnetz, System, Internet) werde festgehalten, machte Ricke klar.

          Die Telekom kündigte an, dass es in diesem Jahr voraussichtlich keine Sonderabschreibungen mehr gibt. Bis Ende 2003 will der Konzern die Schulden auf 49 bis 52 Milliarden Euro drücken. Um die Kosten zu senken, will die Telekom bis Ende 2005 weltweit 54.700 Stellen streichen, davon 42 500 in Deutschland. Der Konzern hat derzeit rund 250.000 Beschäftigte, davon in Deutschland 170.000.

          Weitere Themen

          Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.