https://www.faz.net/-gqe-38nw

Telekom : Megabit-DSL und UMTS noch in diesem Jahr

  • -Aktualisiert am

Schneller surfen mit DSL Bild: dpa-Bildfunk

Auf der Cebit präsentiert die Deutsche Telekom ein schnelleres T-DSL, Internet-Zugang per Satellit, UMTS noch in diesem Jahr.

          Vor zirka fünf Jahren war ISDN der Daten-Turbo fürs Internet. Inzwischen ist ISDN veraltet und das zwölf Mal schnellere T-DSL, das sozusagen huckepack zum Telefonsignal übertragen wird, ist das Nonplusultra. Doch seit dieser Woche ist auch T-DSL mit seinen inzwischen über zwei Millionen Teilnehmern kein Statussymbol für Internet-Freaks mehr. „T-DSL 1500“ braucht nun derjenige, der seiner Online-Bekanntschaft noch imponieren will. 1.500 Kilobit in der Sekunde saugt das schnelle T-DSL aus dem Internet - falls der Server am anderen Ende des Internets da überhaupt mithalten kann. Das und viele andere Pläne hat die Telekom am Montag auf der Cebit präsentiert.

          Damit der Anwender seinen schnellen Telekom-Anschluss überhaupt ausreizen kann, wird die Telekom zukünftig auch verstärkt Inhalte anbieten. Der „First Mover im Konvergenzmarkt aus IT und TK“ wird die Deutsche Telekom werden, verspricht Vorstandsvorsitzender Ron Sommer auf der Cebit. „TK“ steht für die Telekommunikation; da kennt sich die Deutsche Telekom aus. Und IT, die Informationstechnologie - oder neudeutsch: Information Technology - bedeutet hier nichts anderes, als Inhalte und deren technische Umsetzung. Content im Internet, so Ron Sommer, ist mehr als etwa Fußballergebnisse. Nämlich zum Beispiel auch News, Finanzen, Reisen, Sport und Entertainment.

          Zwar haben fast alle Startups, die in den vergangenen zwei Jahren damit im Internet Geld verdienen wollten, pleite gemacht, aber die Deutsche Telekom ist gezwungen, das Internet mit auch familientauglichen Inhalten anzureichern - sonst existiert schließlich nichts, was sich mit einem künftigen UMTS-Handy anzusehen lohnte.

          Multimedia-Mobilfunk der dritten Generation

          Noch in diesem Jahr startet die Deutsche Telekom mit UMTS. Weihnachtsgrüße mit dem neuen Highspeed-Handy wird es zwar nicht geben, aber immerhin werden noch in diesem Jahr zwanzig deutsche Großstädte mit über 3.000 UMTS-Funkmasten versorgt. Die UMTS-Inhalte liefert dann das Online-Portal der Telekom, das seit der Cebit unter „T-Mobile Online Start Center“ firmiert: Die Inhalte - oben genannte News, Finanzen, Reisen, und so weiter - gliedern sich in die, ebenfalls auf der Cebit vorgestellten, T-Zones. Jene lassen sich allerdings nicht erst mit UMTS, sondern auch jetzt schon mit einem herkömmlichen WAP-Handy abrufen. Doch mit UMTS, dem milliardenschweren Mobilfunkstandard der dritten Generation, werden die Bilder auf dem Handy dann endlich auch das Laufen lernen.

          Doch richtig schnell, das ist das Internet nur mit T-DSL. Deshalb gibt es jetzt auch T-DSL für alle Lebenslagen: T-DSL normal, T-DSL 1500 für Online-Junkies, T-DSL via Satellit - das außer dem Namen nichts mit T-DSL gemein hat - sowie für Geschäftskunden auch T-DSL mit 2.300 Kilobit in der Sekunde, und sogar symmetrisches T-DSL: Damit die Daten „nach oben“ ins Internet genauso schnell fließen, wie „nach unten“ aus dem Internet zum Anwender. Und damit sind die Produktinnovationen der Deutschen Telekom noch nicht ausgereizt: Nach eigener Aussage der Telekom verträgt die Teilnehmeranschlussleitung - das Kupferkabel, über das Telefon und T-DSL in den Haushalt übertragen werden - bis zu 52.000 Kilobit in der Sekunde. Man ist sprachlos und freut sich auf viele Cebits voller Produktinnovationen dieser Art.

          Weitere Themen

          Wohneigentum wird immer teurer

          Immobilien : Wohneigentum wird immer teurer

          Die Preise für Häuser und Eigentumswohnungen sind in Städten und auf dem Land abermals deutlich gestiegen. Experten warnen vor Überhitzung.

          Topmeldungen

          Nach Thomas-Cook-Pleite : Condor kämpft ums Überleben

          Der britische Mutterkonzern hat Insolvenz angemeldet, die deutsche Fluggesellschaft will nicht aufgeben, schließlich flog man Gewinne ein. Doch ohne Hilfe vom Staat wird das Überleben schwer.

          „Glückliches junges Mädchen“ : Trump verspottet Greta

          Der amerikanische Präsident kommentiert den Auftritt von Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel sarkastisch. Sie wirke wie ein „sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut“.
          Ein Aufkleber mit der Aufschrift „Human Organ For Transplant“ klebt auf einer Transportkühlbox für Spenderorgane.

          Ethikfrage bei Organspende : Wem gehört mein Körper – und warum?

          Der Bundestag will ein Gesetz beschließen, mit dem die Zahl der Organspender erhöht werden soll. Im Parlament stehen sich die Befürworter einer Widerspruchslösung und einer erweiterten Entscheidungslösung gegenüber. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.