https://www.faz.net/-gqe-9tcfd

Teil-Abschaffung des Soli : Ausgenutzte Solidarität

  • -Aktualisiert am

Teil-Wegfall des Soli: Normalverdiener haben bald mehr Geld in der Tasche. Bild: dpa

Die große Koalition behauptet, zu der bloß teilweisen Abschaffung des Soli gebe es keine Alternative. Das stimmt nicht.

          1 Min.

          Auf dieses Steuerstück lassen Union und SPD nichts kommen. Ihre Abgeordneten feierten am Donnerstag die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags vom Wahljahr 2021 an als Großherzigkeit, Kritiker wie der CSU-Finanzpolitiker Michelbach waren auf der Rednerliste der Koalition nicht mehr zu finden. Die anderen lobten die zehn Milliarden Euro Steuersenkung als größte Steuerentlastung der Dekade. Dass der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfalle, sei ein „schlüssiges Konzept“, tönte die CDU.

          Den übrigen täten die zehn Milliarden nicht weh, die ihnen die Regierung über die Sonderabgabe zur Einkommensteuer auf unbestimmte Zeit weiter zumutet. Finanzminister Scholz (SPD) nannte es „ein richtiges Zeichen für das Zusammenwachsen in Deutschland“, dass gerade höhere Einkommen mit dem Solidaritätsbeitrag dazu „etwas“ beitrügen.

          Im nun beschlossenen Gesetz findet sich dazu die einer Lüge nahekommende Aussage, zu der bloß teilweisen Abschaffung gebe es „keine“ Alternative. Das stimmt nicht. Die Koalition hat genügend finanziellen Raum. Sie verwendet ihn lieber für anderes, wie höhere Sozialleistungen. So bleibt ein tiefer Stachel bei denen, deren Solidarität Union und SPD derart ungeniert ausnutzen; darunter sind keineswegs nur Millionäre.

          Der nach dem Mauerfall eingeführte Soli war begründet worden mit den Kosten des Aufbaus Ost. Die Regierung Kohl hatte keinen Zeitraum genannt, aber die Befristung herausgestellt. Zu dem Zweck wurde die Form der Ergänzungsabgabe gewählt, nach dem Grundgesetz ein Instrument für vorübergehenden Zusatzbedarf des Bundes. Um sich nun gegen eine Verfassungsklage düpierter Dauer-Solizahler zu wappnen, behauptet das Gesetz diffus „weiterhin bestehende Mehrbedarfe“.

          Die vollständige Abschaffung werde „später“ kommen. Wann? Das sagte keiner. Allen schwant, dass es politisch unmöglich sein wird, den vermeintlichen „Reichen-Soli“ noch zu streichen. Er dürfte irgendwann im Einkommensteuertarif aufgehen und hier als Last für Besserverdiener und Mittelstand verewigt werden. Die werden sich diese Irreführung gut merken.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          5G treibt den Stromverbrauch

          Digitalisierung : 5G treibt den Stromverbrauch

          Das schnelle 5G-Netz benötigt Server und Speicher, die große Strommengen verbrauchen. Der Energiekonzern Eon rechnet sich deswegen schon gute Geschäfte aus.

          Chinas umstrittene Weltbank-Kredite

          Entwicklungshilfe : Chinas umstrittene Weltbank-Kredite

          Amerika stemmt sich gegen günstige Finanzhilfen der Weltbank für China. Finanziert die Entwicklungshilfe tatsächlich Überwachungstechnik in dem Unterdrückungsstaat?

          Topmeldungen

          Das israelische Parlament

          Regierungsbildung in Israel : Parlament stimmt für seine Auflösung

          Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres sind die israelischen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen. Der Wahlkampf wird sich vermutlich vor allem um eines drehen: die Korruptionsvorwürfe gegen Ministerpräsident Netanjahu.
           „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

          Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

          Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.