https://www.faz.net/-gqe-9hc8p

Rekordjahr : Die Menschen trinken so viel Tee wie nie zuvor

  • Aktualisiert am

Grüner Tee wird in eine Tasse gegossen. Bild: dpa

Nicht Kaffee sondern Tee ist nach Wasser das beliebteste Getränk auf der Welt. In Deutschland bleibt ein Klassiker Favorit.

          1 Min.

          Weltweit wurden im vergangenen Jahr fast 5,7 Millionen Tonnen Tee produziert, mehr als je zuvor. „Nach Wasser ist Tee weltweit das mit Abstand am meisten konsumierte Getränk“, sagte Maximilian Wittig, Geschäftsführer des Deutschen Teeverbandes in Hamburg. Größter Produzent sei auch nach Zahlen des International Tea Committee (ITC) im vergangenen Jahr mit mehr als 2,5 Millionen Tonnen China gewesen, größter Exporteur mit mehr als 400.000 Tonnen Kenia.

          Wichtigster Lieferant für Deutschland war 2017 erneut Indien. Insgesamt wurden aus 63 Ländern mehr als 53.000 Tonnen nach Deutschland importiert, nur 2016 waren es etwas mehr. „Gut 25.000 Tonnen davon wurden hierzulande allein für den Export veredelt und dann in über 100 Länder rund um die Welt exportiert“, sagte Wittig.

          Bei den Produkten des Teestrauchs Camellia sinensis blieb Schwarzer Tee in Deutschland weiter Favorit und hat 2017 sogar wieder etwas zulegen können, das Verhältnis liegt derzeit bei 73:27. Vorn liegen Mischungen wie die „Echte Ostfriesen Mischung“, „English Breakfast“ und „Earl Grey“. In den Jahren zuvor hatte Grüner Tee seinen Marktanteil bundesweit deutlich steigern können.

          Bei den mehr als 39.000 verbrauchten Tonnen Kräuter- und Früchtetee haben traditionell die Sorten Pfefferminze, Kamille und Fenchel die Nase vorn, so die Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee (WKF). „Die Trendwurzeln Kurkuma und Ingwer geben zur Zeit den Ton an, aber auch passend zur Jahreszeit greifen viele zu sogenannten Wintertees mit Gewürzen wie Zimt, Nelke, Kardamom und Schokolade“, weiß Kyra Schaper, PR-Referentin von Teeverband und WKF.

          Weitere Themen

          Streik bei Ikea

          Einzelhandel : Streik bei Ikea

          Das schwedische Möbelhaus positioniert sich gern als Wohlfühlkonzern. Das sah eine Reihe von Beschäftigten anders, die heute in mehreren Ikea-Filialen streikten. Es ging dabei auch um zu viel Digitalisierung.

          Topmeldungen

          Wieder mehr USA-Flüge: Vor Corona waren sie Umsatzgarant für Lufthansa.

          Grenzöffnung ab November : Wo die Tücken auf USA-Reisen liegen

          Die Wirtschaft jubelt über die endlich angekündigte Grenzöffnung der USA. Doch für Touristen sind noch einige Fragen offen – zum Beispiel das Reisen mit Kindern. Die Probleme sind allerdings klein im Vergleich zu Reisen nach China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.