https://www.faz.net/-gqe-obdn

Technologie : Siemens setzt sich ehrgeizige Ziele

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Siemens hat mit seinem Gewinn im Geschäftsjahr 2002/2003 die Erwartungen übertroffen. Für das neue Jahr erwartet der Technologiekonzern ein zweistelliges Wachstum beim Gewinn nach Steuern.

          1 Min.

          Der Siemens-Konzern hat seine Ertragskraft unbeeindruckt von der Konjunkturflaute deutlich gesteigert. Im Geschäftsjahr 2002/2003 (30. September) ging der Gewinn bei Deutschlands größtem Elektro-Konzern zwar leicht von 2,6 auf 2,44 Milliarden Euro zurück. Im Jahr zuvor hatte aber ein Erlös von 936 Millionen Euro aus dem Verkauf von Infineon-Anteilen das Ergebnis aufpoliert. Bereinigt um diesen Sondereffekt stieg der Siemens-Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr um 47 Prozent. Siemens-Chef Heinrich von Pierer hat signalisiert, daß er auch nach Ablauf seines Vertrages im Amt bleiben könnte.

          Im vierten Quartal (Juli bis September) machte das Unternehmen einen Nettogewinn von 724 Millionen Euro, wie Siemens am Donnerstag mitteilte. Damit lag Siemens nicht nur über seiner eigenen Vorhersage von wenigstens 500 Millionen Euro, sondern schlug auch die Prognosen von Analysten. Die Anteilseigner können sich damit wider Erwarten auf eine erhöhte Dividende von 1,10 Euro freuen. Im Vorjahr hatte Siemens einen Euro gezahlt. Der Konzern könne sehr zufrieden sein, sagte Siemens-Chef Heinrich von Pierer in München.

          Umsatz zieht an

          Der Umsatz von Deutschlands größtem Elektrokonzern ging im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002/2003 um 12 Prozent auf 74,2 Milliarden Euro zurück. Im vierten Quartal konnte Siemens hier aber erstmals wieder Zuwächse erzielen.

          Pierer über Pierer: „Sehr zufrieden”
          Pierer über Pierer: „Sehr zufrieden” : Bild: dpa/dpaweb

          Der größte Sanierungsbereich, die Netzwerksparte ICN, erreichte im Schlußquartal mit einem operativen Gewinn von 57(minus 325) Millionen Euro wie erwartet die Ertragszone. Im Gesamtjahr konnte Siemens in der Sparte den Verlust auf 366 (691) Millionen Euro verringern. Stärkste Gewinnbringer waren die Sparten Energieerzeugung (PG) mit einem operativen Jahresgewinn von 1,171 (1,582) Milliarden Euro und die Medizintechnik mit 1,118 (1,018) Milliarden Euro.

          Zweistelliges Gewinnwachstum angekündigt

          Für das laufende Jahr hat sich Siemens ehrgeizige Ziele gesetzt. Der Gewinn nach Steuern solle prozentual zweistellig wachsen, kündigte Pierer an. Auch der Umsatz solle wieder zulegen. Damit wagte Siemens ungewohnt früh eine Prognose für das Geschäftsjahr 2003/2004.

          Pierer hat erstmals offiziell eine Verlängerung seines Vertrags über das Jahr 2004 hinaus angedeutet. Entsprechende Spekulationen seien nicht unbedingt falsch, sagte er am Donnerstag vor der Bilanz-Pressekonferenz in München. „Es gibt kein besseres Unternehmen als Siemens.“ Allerdings entscheide letztendlich der Aufsichtsrat und er müsse auch seine Frau fragen. In Unternehmenskreisen wird damit gerechnet, dass Pierer bis zur Hauptversammlung im Januar 2006 weitermacht.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Trump-Anhängerin und Nachfolgerin von Liz Cheney: Elise Stefanik am Freitag in Washington

          Elise Stefanik : Trump-Kandidatin in Führungsamt bei Republikanern gewählt

          Nach der Abwahl der Trump-Kritikerin Liz Cheney aus der Fraktionsführung der US-Republikaner wurde Elise Stefanik zu ihrer Nachfolgerin bestimmt. Sie dankte Donald Trump und bezeichnete ihn als „entscheidenden Teil unseres republikanischen Teams“.
          Ersehnte Sturzfahrt: Noch ist der Parkplatz vor der Silver-Star-Bahn des Europa-Parks leer

          Europa-Park öffnet : Bereit für die erste Sturzfahrt des Jahres

          Der Europa-Park, größter Freizeitpark des Landes, öffnet wieder. Möglich macht das ein Modellprojekt. Der Chef hat trotzdem Sorgen. Auch andernorts läuft das Achterbahn-Geschäft gebremst an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.