https://www.faz.net/-gqe-3foj

Technologie : IT-Firmen zeigen wenig Hoffnung

  • Aktualisiert am

Keine Hochsaison für PCs und Handys Bild: dpa

Der Branchenverband Bitkom hat seine Prognosen für den deutschen IT-Markt in diesem und im nächsten Jahr gesenkt.

          1 Min.

          Der Branchenverband Bitkom hat seine Prognosen für den deutschen Informations- und Telekommunikationsmarkts (ITK) in diesem und im nächsten Jahr gesenkt. Nach einer Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen zu ihren Wachstumserwartungen rechne er im laufenden Jahr nur noch mit einem Wachstum der Branche auf dem Vorjahresniveau, das bei 1,7 Prozent gelegen hatte, sagte Bitkom-Präsident Volker Jung.

          „Es wird knapp über der Nulllinie sein, so wie im vergangenen Jahr“, so Jung. Im März hatte Bitkom noch ein Wachstum von 4,2 Prozent prognostiziert. 28 Prozent der Firmen rechneten sogar mit fallenden Umsätzen in der als Wachstumsmarkt geltenden ITK-Branche.

          Umsätze tendenziell gefallen

          Im ersten Quartal 2002 seien die Umsätze in der deutschen ITK-Branche tendenziell gefallen, führte Jung, gleichzeitig Vorstandsmitglied des Siemens-Konzerns, weiter aus. In vielen Unternehmen sei der Auftragsbestand abgebaut worden. Der Nachfragerückgang habe vor allem die Hersteller von Handys, PC sowie Vermittlungssystemen betroffen.

          Insgesamt erwartet der Verband im laufenden Jahr ein leicht einstelliges Wachstum des deutschen ITK-Markes auf rund 140 Milliarden Euro. Damit würden die deutschen Informations- und Telekommunikationsunternehmen langsamer als der westeuropäische und der Weltmarkt wachsen, für die Bitkom im März ein Wachstum von 5,4 Prozent beziehungsweise 6,6 Prozent prognostiziert hatte.

          Im nächsten Jahr keine deutliche Verbesserung

          Auch für das kommende Jahr gab sich Jung pessimistischer als bisher. Er rechne 2003 nicht mit einer erheblichen Steigerung der Wachstumsraten gegenüber 2002. Bisher hatte Bitkom für das kommende Jahr eine Steigerung von 8,6 Prozent in Aussicht gestellt. „Wir sind pessimistischer als das, was schon einmal gesagt wurde", sagte Jung. Allerdings werde in der Branche selbst verstärkt investiert. „Das ist das zuverlässigste Zeichen dafür, dass die dürren Zeiten in den meisten Sektoren allmählich zu Ende gehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amtsinhaber Andrzej Duda am Tag der Stichwahl mit seiner Frau Agata Kornhauser-Duda und Tochter Kinga Duda.

          Prognosen zur Präsidentenwahl in Polen : Duda liegt sehr knapp vorn

          Auf Amtsinhaber Andrzej Duda entfallen laut Prognosen bei der Stichwahl um das Präsidentenamt 50,4 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer erhält 49,6 Prozent. Trotz des ungewissen Ausgangs hält Duda eine Siegesrede. Die Opposition will das Wahlergebnis anfechten.

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.