https://www.faz.net/-gqe-a14cy

Taxi-Schreck expandiert : Uber kauft Essenlieferdienst Postmates

  • Aktualisiert am

Ein Fahrer von Uber Eats auf der Straße in Lausanne Bild: AFP

Uber will mehr sein als nur ein Vermittler für Fahrdienste. Nun kauft das Unternehmen einen Essenslieferanten, den ein Deutscher gegründet hat.

          1 Min.

          Der weltgrößte Fahrdienstvermittler Uber übernimmt für 2,65 Milliarden Dollar den amerikanischen Essenlieferdienst Postmates. Dies gaben am Montag beide Konzerne bekannt. Es handele sich um einen reinen Aktiendeal. Damit beschleunigt sich der Ausleseprozess in der Branche der Essenlieferdienste, deren Service in der Corona-Krise angesichts geschlossener Restaurants und Ausgangsbeschränkungen weltweit besonders nachgefragt ist.

          Erst kürzlich hatte Just Eat Takeaway.com aus den Niederlanden Uber den Konkurrenten Grubhub für mehr als sieben Milliarden Dollar vor der Nase weggeschnappt und stieg damit zur Nummer eins rund um den Globus auf. Die bekanntesten Anbieter weltweit, zu denen auch Delivery Hero aus Berlin gehört, setzen seit geraumer Zeit auf Wachstum - auch durch Zukäufe - und nehmen dafür anhaltende Verluste in Kauf.

          Der Deutsche Bastian Lehmann gründete Postmates 2011 in San Francisco. Bei der letzten Finanzierungsrunde im September war das Unternehmen, das in 4200 Städten in den Vereinigten Staaten aktiv ist, mit 2,4 Milliarden Dollar bewertet worden. Lehmann sagte nun, der Deal ermögliche weiteres Wachstum. Uber investiert seit Jahren viel Geld in seine Essenlieferdienst-Sparte Uber Eats.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine alarmierte Fresszelle, die sich Viren einverleibt.

          Ur-Immunsystem unter Verdacht : Gift gegen das Virus

          Unser Immunsystem ist der Schlüssel gegen Covid-19. Und das steckt voller Überraschungen. Jetzt ist sogar die „schmutzige Bombe“ unserer Abwehr als mögliche Rettung für Corona-Patienten im Spiel.
          Eine Aufnahme aus dem Jahr 2010 zeigt die roten Roben der Richter in Karlsruhe.

          NS-Vergangenheit von Richtern : Rote Roben, weiße Westen?

          Das Bundesverfassungsgericht will die Verflechtungen seiner ersten Richtergeneration mit dem nationalsozialistischen Regime erforschen lassen. Das ist überfällig – und eine gewaltige Herausforderung. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.