https://www.faz.net/-gqe-14qfj

Taschengeld : Mädchen bekommen weniger als Jungen

  • Aktualisiert am

Bild: Kinderbarometer LBS

Die Welt ist nicht immer gerecht. Nach einer Umfrage unter Kindern im Alter von 9 bis 14 Jahren bekommen Mädchen weniger Taschengeld als Jungen. Der Trend zur Benachteiligung der Mädchen ziehe sich durch alle Milieus und Regionen.

          1 Min.

          Mädchen erhalten nach einer Umfrage weniger Taschengeld als Jungen. Das geht aus der jüngsten Erhebung des bundesweiten Kinderbarometers der Landesbausparkassen hervor. Die Studie unter Kindern im Alter von 9 bis 14 Jahren wurde am Donnerstag in Münster veröffentlicht. Während Söhne durchschnittlich 19,08 Euro im Monat bekommen, müssen sich Töchter im Schnitt mit 16,13 Euro begnügen. Der Mittelwert insgesamt liegt bei 17,61 Euro.

          Die meisten Süßigkeiten und Comics können sich Kinder im Saarland leisten: Dort gibt es der Umfrage zufolge 20,26 Euro Taschengeld, Sachsen ist mit 11,63 Euro Schlusslicht. Einen markanten Unterschied gibt es auch in einem anderen Punkt: Migranten geben ihren Kindern deutlich mehr Geld. Sie zahlen im Schnitt 23,09 Euro, sofern die Eltern Arbeit haben.

          Etwa 61 Prozent der befragten Kinder gaben an, sich selbst etwas dazuzuverdienen. „In jungen Jahren sind gute Noten, Hilfe im Haushalt oder die Unterstützung von Verwandten Einnahmequellen genug. Später kommen andere Tätigkeiten wie Kellnern oder Prospekte lochen hinzu“, sagte eine Sprecherin der LBS West. „Bei Mädchen liegt Babysitten weit vorne, Jungen ziehen Autowaschen und Rasenmähen vor.“

          Für das LBS-Kinderbarometer Deutschland wurden bundesweit rund 10 000 Kinder im Alter zwischen 9 bis 14 Jahren befragt. Partner des Kinderbarometers ist der Deutsche Kinderschutzbund.

          Weitere Themen

          „Wettbewerb belebt das Geschäft“ Video-Seite öffnen

          VDA zu Tesla : „Wettbewerb belebt das Geschäft“

          Der Automobilverband VDA wertet die Entscheidung des Elektropioniers Tesla, sein erstes Werk für Elektroautos in Europa in der Region Berlin-Brandenburg zu bauen, als Stärkung des Automobilstandortes Deutschland.

          Maas und Schulze wollen schärferes EU-Klimaziel

          Vor Klimakonferenz : Maas und Schulze wollen schärferes EU-Klimaziel

          Deutschland soll das Ziel für das Einsparen von Treibhausgasen von derzeit 40 auf bis zu 55 Prozent anheben. Die Bundesumweltministerin lehnt darüber hinaus auch den aktuellen Entwurf für Regeln zum Abstand zwischen Windrädern und Wohnhäusern ab.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.