https://www.faz.net/-gqe-84yl0

Tarifstreit : In der Kita verzockt

Die Gewerkschaften wollen im Kita-Tarifstreit den Schlichterspruch nicht akzeptieren. Sie fürchten den Zorn der Basis. Der kommt nicht von ungefähr.

          1 Min.

          Als ob die Machtkämpfe bei Bahn und Post nicht schon genug Anschauungsunterricht über missratene Tarifpolitik geliefert hätten, fügt der Kita-Streit nun noch ein unschönes Kapitel hinzu. Natürlich steht es Gewerkschaften stets frei, die Empfehlungen eines von ihnen selbst gerufenen Schlichters, in diesem Fall des erfahrenen Herbert Schmalstieg (SPD), anzunehmen oder nicht. Doch sollte ihnen klar sein, dass eine Ablehnung sowohl der eigenen Glaubwürdigkeit schadet als auch dem Instrument der Schlichtung selbst – von dessen Nutzen man bei nächster Gelegenheit wieder profitieren will.

          Trotzdem wollen die Gewerkschaften mit Verdi-Chef Bsirske an der Spitze den Lösungsvorschlag für die Kitas vorerst nicht als Tarifvertrag unterschreiben. Sie fürchten den Zorn der Basis. Menschlich ist das in der hitzigen Stimmung der Streikteilnehmer nachvollziehbar.

          Man darf aber daran erinnern, wer diese Stimmung – unter Mithilfe einschlägiger Bundesminister – angeheizt hat, um damit den Zuspruch des Kita-Personals zu gewinnen: Es waren dieselben Gewerkschafter mit Bsirske an der Spitze. Eigentlich wäre es schon jetzt Zeit für ein Bekenntnis, dass sie sich verzockt haben.

          Kita-Streik : Verdi will Mitgliederbefragung

          Dietrich Creutzburg
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weitere Themen

          Weltraumtouristen sicher gelandet Video-Seite öffnen

          SpaceX : Weltraumtouristen sicher gelandet

          Aus dem SpaceX-Flugkontrollzentrum in einem Vorort von Los Angeles war Applaus zu hören, als sich die ersten Fallschirme öffneten.

          Topmeldungen

          Armin Laschet am Samstag in Warendorf

          Bundestagswahl : Was Laschet falsch macht und was richtig

          Der Kandidat der Union will auf einer Welle des Vertrauens ins Kanzleramt reiten. Das ist ein wenig, als würde die Bahn mit Pünktlichkeit werben. Oder Tinder mit ewiger Treue.
          „Viel Freizeit gibt es nicht“: Cihan Çelik vor dem Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Ich bin etwas desillusioniert“

          In seiner Klinik wurden in dieser Woche schon mehr Corona-Patienten betreut, als Richtwerte der Politik vorsehen. Lungenarzt Cihan Çelik über frustriertes Personal, die Nachlässigkeit der Ungeimpften und Patienten, die ausgeflogen werden müssen.
          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

          Michel Houellebecq : „Ich war süß und hübsch“

          In einer erstmals auf Deutsch veröffentlichten Tagebuchaufzeichnung aus dem Jahr 2005 schreibt der französische Schriftsteller über das Verhältnis zu seiner Mutter und darüber, wie es seine Beziehung zu Frauen prägte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.