https://www.faz.net/-gqe-wet0

Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst : Warnstreiks behindern den Weg zur Arbeit

  • Aktualisiert am

Stillstand im Straßenbahn- und Busdepot der Mainzer Verkehrsgesellschaft Bild: ddp

Mit neuen Warnstreiks haben die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes am Freitagmorgen für erhebliche Behinderungen im Berufsverkehr gesorgt. Betroffen waren vor allem Pendler in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und im Rhein-Main-Gebiet. Auch in vielen anderen Regionen kam es zu Behinderungen.

          1 Min.

          Mit der Einbeziehung des Nahverkehrs haben die Warnstreiks im öffentlichen Dienst am Freitag einen neuen Höhepunkt erreicht. Ebenso wie in Frankfurt am Main blieben auch in vielen weiteren Städten und Kreisen Busse und Bahnen in den Depots. Allein in Nordrhein-Westfalen hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mehr als 10.000 Mitglieder bei Nahverkehrsunternehmen in 30 Städten und Kreisen zu mehrstündigen oder ganztägigen Warnstreiks aufgerufen. In der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover sollen Busse und Bahnen den ganzen Tag stillstehen. Zudem sollen erneut Kindertagesstätten, Müllabfuhr, Stadt- und Kreisverwaltungen bestreikt werden.

          Am Donnerstag hatten sich nach Verdi-Angaben 27.000 Bedienstete an den Aktionen beteiligt. Schwerpunkte am Donnerstag waren Kindertagesstätten. Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst werden am Montag in Potsdam fortgesetzt. Mit den neuerlichen Warnstreiks soll Druck auf die Arbeitgeber ausgeübt werden, ein neues Angebot vorzulegen. Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, will in Stuttgart zu den Streikenden sprechen.

          Der Bezirksleiter von Verdi-Nord, Wolfgang Rose, drohte mit einem mehrmonatigem Streik, sollten die Arbeitgeber nicht auf die Forderung nach acht Prozent mehr Lohn und Gehalt eingehen. Die Gewerkschaften würden einen mehrmonatigen Streik problemlos durchstehen, sagte Rose der „Bild“-Zeitung. Das habe die Gewerkschaft mit dem 14 Wochen dauernden Ausstand vor zwei Jahren bewiesen.

          Im Warnstreik: Mitarbeiter der Straßenbahn AG in Rostock

          Verdi und die dbb Tarifunion fordern für die etwa 1,3 Millionen Tarifangestellten acht Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro im Monat. Bund und Kommunen bieten bislang fünf Prozent - allerdings in drei Schritten und verteilt auf zwei Jahre. Zudem soll die Wochenarbeitszeit wieder verlängert werden.

          Weitere Themen

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Neuer Ärger für Boeing mit der 737 Max

          Konzern in der Krise : Neuer Ärger für Boeing mit der 737 Max

          Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing kommt nicht zur Ruhe. Sein Krisenflieger 737 Max macht schon wieder Probleme. Der Zeitplan für das Wiederzulassungsverfahren werde dadurch jedoch nicht durcheinander gebracht.

          Topmeldungen

          Ramelows Angebot : Der Coup von Erfurt

          Das Angebot von Bodo Ramelow, seine Vorgängerin übergangsweise Thüringen regieren zu lassen, ist ein doppelt vergiftetes. Gleichwohl müssen alle Beteiligten aus dem Erfurter Dilemma lernen, neue Wege und Koalitionen zu wagen.
          Luft-Schloss: So könnte die am Flughafen geplante Multifunktionsarena zwischen der Autobahn 3 (oben) und der Bundesstraße 43 aussehen.

          Neue Frankfurter Arena : Hoffnung für „The Dome“

          Am Frankfurter Flughafen soll eine Multifunktionsarena entstehen. Auf Druck der SPD-Fraktion ist es nun zu einem Treffen mit dem Investor gekommen. Doch es gibt zwei Konkorrenzprojekte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.