https://www.faz.net/-gqe-zesb

Tarifabschlüsse : Streit über höhere Löhne

  • -Aktualisiert am

Seine 3-Prozent-Empfehlung errechnet Bofinger aus der steigenden Arbeitsproduktivität und dem Inflationsziel der EZB Bild: Daniel Pilar

Der Streit über die Lohnpolitik in Deutschland schwelt weiter. Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger fordert 3 Prozent Lohnzuwachs. Die deutsche Zurückhaltung habe dazu beigetragen, dass die Volkswirtschaften des Euro-Raums auseinanderdrifteten. Andere Ökonomen widersprechen.

          Über die Lohnpolitik in Deutschland ist ein heftiger Streit ausgebrochen. Der gewerkschaftsnahe Ökonom Peter Bofinger, der Mitglied des Wirtschaftssachverständigenrats ist, hat deutlich höhere Tarifabschlüsse gefordert. „Wir brauchen kräftigere Lohnsteigerungen von mindestens 3 Prozent“, sagte der Würzburger Wirtschaftsprofessor der F.A.Z. Andere Ökonomen widersprachen ihm. Wolfgang Franz, der Vorsitzende des Sachverständigenrats, nannte die Forderung „eine Einzelmeinung“. Im Interesse der Beschäftigungssicherung müsste die Lohnpolitik maßvoll bleiben.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          „Ich bin gegen allgemeine Empfehlungen, die Lohnsetzung muss in den einzelnen Branchen stattfinden“, sagte Franz. Einigen Branchen ginge es wieder blendend, andere stünden noch schlecht da. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, nannte Bofingers Forderung „gewagt“. Aus den Gewerkschaften kam hingegen Zustimmung für höhere Löhne. Der Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt warnte vor zu großen Kostenbelastungen.

          3-Prozent-Empfehlung

          Bofinger verwies auf die volkswirtschaftliche Nachfrageseite. Höhere Löhne seien notwendig, um die Kaufkraft der Arbeitnehmer und den Konsum zu stärken. Zudem verwies er auf die Ungleichgewichte in der Lohnentwicklung in Europa: Die deutsche Zurückhaltung der vergangenen Jahre habe dazu beigetragen, dass die Volkswirtschaften des Euro-Raums auseinanderdrifteten. Das Argument einer stärkeren europäischen Koordinierung der Löhne sieht Franz skeptisch. „Es darf nicht dazu führen, dass die wettbewerbsstarken Länder künstlich zurückgehalten werden.“

          Seine 3-Prozent-Empfehlung errechnet Bofinger aus der Summe der Arbeitsproduktivität, die um 1 Prozent ansteigt, und dem Inflationsziel von 2 Prozent der Europäischen Zentralbank. Zimmermann widersprach dem: Da die erwartete Inflation nur 1 Prozent betrage, seien 2 Prozent Tarifanstieg vertretbar. Zudem plädierte er für einen „Vorsichtsabschlag“, da die Krise noch nicht ganz überwunden sei.

          Im Rezessionsjahr 2009 sind die Lohnstückkosten steil gestiegen, weil die Unternehmen trotz gesunkener Produktion an ihren Belegschaften festhielten. In den Jahren 2004 bis 2006 hatten Tarifabschlüsse, die real unter dem Produktivitätszuwachs blieben, zu sinkenden Lohnstückkosten geführt. Dies hatte die Wettbewerbsposition deutscher Unternehmen verbessert. „Die Lohnzurückhaltung der vergangenen Jahre hat zusammen mit den Arbeitsmarktreformen zu einem markanten Beschäftigungsaufbau geführt“, betonte Franz. Dieser Erfolg dürfe nicht gefährdet werden.

          Die Gewerkschaften können erst wieder über Lohnanstiege verhandeln, wenn die Tarifverträge auslaufen – und das dauert in vielen Branchen, etwa in der Metall- und Elektroindustrie, bis April 2012. Im Frühjahr hatten sich die Gewerkschaft IG Metall und die Arbeitgeber auf eine Einmalzahlung von 320 Euro für 2010 geeinigt und auf 2,7 Prozent mehr Geld von April 2011 an. Diese Erhöhung kann um zwei Monate vorgezogen werden, wenn die wirtschaftliche Lage im Betrieb gut ist. Die Ersten, die jetzt im Aufschwung für mehr Geld streiten dürfen, sind die Bahn-Beschäftigten und die Stahlarbeiter. Die Bahngewerkschaften haben 5 und 6 Prozent mehr Geld verlangt.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.