https://www.faz.net/-gqe-ageac

Tankstellen-Krise in England : Minister kündigt Militäreinsatz an

  • Aktualisiert am

An dieser Tankstelle in Northwich gibt es kein Benzin mehr. Bild: Reuters

Die Variante war schon diskutiert worden, nun setzt die britische Regierung sie in die Tat um: In den nächsten Tagen dürften die Menschen Soldaten am Steuer von Tanklastern sehen, sagte Wirtschaftsminister Kwarteng.

          1 Min.

          Um die Kraftstoffkrise in Großbritannien in den Griff zu bekommen, sollen demnächst Soldaten ans Steuer von Tanklastern beordert werden. „Wir haben uns dazu entschlossen und ich denke, dass die Menschen in den nächsten Tagen einige Soldaten beim Fahren von Tanklastern sehen werden“, sagte der britische Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng am Mittwoch der BBC. Bereits am Dienstag hatte die Regierung angekündigt, dass die Armee wegen der Probleme in Bereitschaft versetzt werden soll. Derzeit werden Soldaten geschult, um Tanklaster fahren und befüllen zu können.

          Gleichzeitig betonte der Minister, die Lage entspanne sich bereits. Auch der Verband Petrol Retailers Association (PRA) berichtete der BBC zufolge, es gebe Anzeichen, dass der Druck nachlässt. So säßen nur noch rund 40 Prozent der Tankstellen von Mitgliedsunternehmen im Land auf dem Trockenen. Am Sonntag sei das noch bei zwei Dritteln der Fall gewesen.

          Hintergrund für die Kraftstoffkrise im Vereinigten Königreich ist ein Mangel an Lastwagenfahrern, der auch schon zu Lücken in Supermarktregalen führte. Seit in der vergangenen Woche Tankstellen wegen des Fahrermangels schließen mussten, kommt es zu Panikkäufen. Vor Tankstellen bilden sich lange Schlangen.

          Weitere Themen

          Ohne Schall und Rauch

          FAZ Plus Artikel: Silvester : Ohne Schall und Rauch

          Das Verkaufsverbot für Böller und Raketen an Silvester spaltet: Die einen freuen sich über weniger Lärm und Feinstaub, andere sehen ein Kulturgut in Gefahr. Unternehmen fürchten um ihre Existenz – über eine kleine, aber lautstarke Branche.

          Topmeldungen

          Ein ukrainischer Soldat im Dezember nahe der Frontlinie in der Ostukraine

          Warnung vor Angriff im Januar : 175.000 Soldaten gegen die Ukraine?

          An vier Punkten sammelten sich 50 russische Gefechtsverbände mit Panzern und Artillerie, heißt es aus der amerikanischen Regierung. Sie befürchtet ein Angriff auf die Ukraine. Joe Biden will deshalb bald mit Wladimir Putin reden.
          Schattenseite eines grellen Gewerbes: Die Vermüllung ist nicht das einzige Argument, das Gegner von Feuerwerken anführen.

          Silvester : Ohne Schall und Rauch

          Das Verkaufsverbot für Böller und Raketen an Silvester spaltet: Die einen freuen sich über weniger Lärm und Feinstaub, andere sehen ein Kulturgut in Gefahr. Unternehmen fürchten um ihre Existenz – über eine kleine, aber lautstarke Branche.