https://www.faz.net/-gqe-72rmv

Tank-oder-Teller-Debatte : EU senkt das Ziel für Biokraftstoffe

Bei Autofahrern unbeliebt: E 10 Bild: dpa

Die EU-Kommission reagiert auf die anhaltende Kritik an der Nutzung von Biokraftstoffen. Bisher sind die Staaten faktisch dazu verpflichtet, den Anteil der Biokraftstoffe am Spritverbrauch bis 2020 auf 10 Prozent zu erhöhen. Jetzt will die Kommission das Ziel nach unten schrauben.

          1 Min.

          Die Europäische Kommission will die Nutzung von Biokraftstoff in der Europäischen Union beschränken. Wie aus einem internen Entwurf hervorgeht, will die EU-Behörde den Anteil klassischer Biokraftstoffe auf 5Prozent des Energieverbrauchs im Transport begrenzen. Bisher sind die Staaten faktisch dazu verpflichtet, den Anteil bis 2020 auf 10 Prozent zu erhöhen. Über die 5 Prozent hinausgehen dürfen die Mitgliedstaaten nur, wenn sie Biokraftstoffe der „zweiten Generation“ nutzen. Das sind Kraftstoffe, die nicht direkt aus Pflanzen wie Mais oder Raps gewonnen werden, sondern aus Pflanzenabfällen oder Klärschlamm. Zudem will die Kommission die Anforderungen an Biokraftstoffe erhöhen und indirekte Klimaschäden berücksichtigen - etwa wenn Regenwald zum Getreideanbau abgeholzt wird, weil auf bisherigen Getreideflächen Energiepflanzen angebaut werden.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) sieht das Vorhaben als ersten richtigen Schritt. Er hatte zuvor einen Verkaufsstopp des Biokraftstoffs E10 gefordert. „Eine Insellösung in Deutschland würde nicht funktionieren“, sagte er am Dienstag. „Die Frage Tank oder Teller stellt sich natürlich weltweit.“ Kritiker warnen, dass die Lebensmittelpreise steigen, weil immer mehr Flächen für den Anbau von Energiepflanzen genutzt werden. Vor allem in den Vereinigten Staaten wird ein Großteil der Maisernte zu Biokraftstoff verarbeitet. In der EU werden nur auf 5Prozent der Flächen Energiepflanzen angebaut. In Deutschland liegt der Anteil nach Kommissionsangaben indes bei 18 Prozent der Nutzfläche. Der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie hält die geplante Neuregelung für einen „herben Rückschlag für die deutsche Energiewende im Verkehrsbereich“.

          Weitere Themen

          Amazon sorgt für Enttäuschung

          Online-Händler : Amazon sorgt für Enttäuschung

          In der Pandemie haben Kunden viel online bestellt. Nun wächst der Konzern deutlich langsamer – und bekommt in Europa eine hohe Geldstrafe auferlegt.

          Topmeldungen

          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.
          Spitzen mit den drei Corona-Impfstoffen von AstraZeneca, BioNTech/Pfozer und Moderna.

          Zu viel Impfstoff : Schrei vor Glück oder schick’s zurück

          Die Länder schicken dem Bund Unmengen des Impfstoffs von AstraZeneca zurück. Sie sehen keine Chance, dass ihn noch jemand will. Die Regierung plant, das Mittel zu exportieren – und einen Teil davon selbst zu behalten.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.