https://www.faz.net/-gqe-2o0p

Tabakindustrie : Archiv: Milliarden-Schadenersatz für einen Raucher

  • Aktualisiert am

Richard Boeken (hier mit seinem Sohn) siegt gegen Philip Morris Bild: dpa

Philip Morris wurde von einem US-Gericht zur Zahlung der Rekordsumme von über drei Milliarden Dollar an einen krebskranken Raucher verurteilt.

          1 Min.

          Der amerikanische Tabakkonzern Philip Morris ist verurteilt worden, einem krebskranken Raucher die Rekordsumme von 3,5 Milliarden Dollar zu zahlen. Nach dem Urteil einer Jury in Los Angeles soll der 56 Jahre alte Kläger Richard Boeken von dem Zigarettenhersteller 5,5 Millionen Dollar als Entschädigung sowie Milliarden Dollar als Strafzahlung erhalten. Dies ist die höchste Summe, die je in einem Prozess einer Einzelperson gegen einen Tabakkonzern bewilligt wurde.

          Die zwölf Juroren befanden Philip Morris in allen sechs Anklagepunkten schuldig, darunter Betrug und Herstellung eines „fehlerhaften“ Produktes. Boeken, der unheilbar an Lungenkrebs erkrankt ist, sagte vor Gericht, dass der Konzern nicht deutlich genug auf die Gefahren des Rauchens hingewiesen habe. Das Unternehmen sollte daher wegen Fahrlässigkeit, Verschwörung und Betruges verurteilt werden.

          Der Kalifornier hatte 1957 im Alter von 13 Jahren mit dem Rauchen begonnen. 40 Jahre lang rauchte er täglich mehr als zwei Packungen Zigaretten des Herstellers. 1999 erkrankte Boeken unheilbar an Lungenkrebs. Die Anwälte von Philip Morris argumentierten vor Gericht, dass der Kläger ihre Warnungen über die Gefahren des Rauchens ignoriert habe und das Risiko bewusst eingegangen sei. Sie wollen gegen das Urteil Berufung einlegen.

          Volle Zahlung unwahrscheinlich

          „Die Höhe der Summe wird ihnen weh tun. Wir wollten, dass sie aufstehen und Notiz nehmen müssen“, sagte eine der Geschworenen nach dem Urteil. „Wir wissen, dass Philip Morris ein unpopuläres Unternehmen ist, doch dieser Schadenersatz ist durch nichts gerechtfertigt“, entgegnete Philip Morris-Anwalt Maurice Leiter. Experten rechnen nicht damit, dass der Tabakmulti die volle Summe wird zahlen müssen, da die Höhe des Schadensersatzes selbst für amerikanische Verhältnisse astronomisch ist.

          In anderen US-Bundesstaaten sind Schadenersatz-Klagen von Einzelpersonen gegen Zigarettenhersteller bislang abgewiesen worden. In Kalifornien wurden indes bereits in drei Fällen Zigarettenhersteller zu Zahlungen an die Kläger verurteilt. Am Montag hatte ein Gericht im US-Bundesstaat New York der Klage einer Versicherung stattgegeben, die Schadenersatz für Kosten gefordert hatte, die durch das Rauchen entstanden sind. Die Versicherung erhielt eine Schadenersatz-Zahlung von 17,8 Millionen Dollar.

          Weitere Themen

          Rettung per Dekret

          Trumps Nothilfe für Amerika : Rettung per Dekret

          Weil der Kongress sich nicht auf ein neues Rettungspaket einigen konnte, ordnet Trump Nothilfen per Dekret an. Ob das eine große wirtschaftliche Wirkung haben wird, ist umstritten.

          Niemand darf entlassen werden

          Italien : Niemand darf entlassen werden

          Die italienische Regierung gibt weitere 25 Milliarden Euro aus, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Das geltende Entlassungsverbot wird kurz vor wichtigen Wahlen verlängert.

          Topmeldungen

          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?
          Einschulungsfeier in Frankfurt an der Oder

          Schulbeginn : Wie geht es in den Klassenzimmern weiter?

          In vier Bundesländern beginnt in dieser Woche das neue Schuljahr. Es gibt genaue Anweisungen, sogar Verhaltenspsychologen wurden bemüht. Kein Land schließt aus, dass es bei steigenden Infektionszahlen auch für den Unterricht die Maskenpflicht verhängt.
          Anders als die anderen? Es führt oft nicht nur der eine Weg ans Ziel.

          Einsteig in fremde Branchen : Quer ins Glück

          Beratung, Vertrieb, Schule oder Pflege: Für Quereinsteiger gibt es Möglichkeiten zuhauf. Sie sollten sich aber keine falschen Hoffnungen machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.