https://www.faz.net/-gqe-81tq5

Syrien : Zigarrenrollen in Zeiten des Bürgerkriegs

  • Aktualisiert am

„Ihr wisst, wie man gefüllte Weinblätter herstellt, also versucht einmal, Zigarren zu rollen.“ Bild: AFP

Die Wirtschaft in Syrien liegt durch den brutalen Bürgerkrieg am Boden. Früher war der staatliche Tabakkonzern ein erfolgreiches Unternehmen. Mit selbst gerollten Zigarren will das Unternehmen nun einen Neustart wagen.

          2 Min.

          Unter Fotos von Staatschef Baschar al-Assad und dessen Vater Hafis rollen Arbeiter in einer großen Halle in der nordwestsyrischen Provinz Latakia Zigarren. Die staatliche General Tobacco Company will schon bald die ersten heimisch gefertigten Zigarren in Syrien auf den Markt bringen - und damit in dem seit Jahren von einem Bürgerkrieg zerrissenen Land Arbeitsplätze und ein bisschen Wirtschaftswachstum schaffen.

          Um Ali ist eine der Arbeiterinnen, die in Latakia derzeit Zigarren rollen. 130 Mitarbeiter zählt die Fabrik der General Tobacco Company, darunter nur sechs Männer. Bis zu 500 Zigarren produzieren sie zusammen pro Tag - in einer Region, die zu weiten Teilen von dem Konflikt verschont geblieben ist. Latakia gilt als Hochburg von al-Assad und der religiösen Minderheit der Alawiten, der auch der Präsident angehört.

          Die Arbeiterin Um Ali raucht ein Zigarre

          „Zuerst wusste ich noch nicht einmal, was eine Zigarre ist“, gesteht Um Ali. Ein Ingenieur des Unternehmens habe sie und mehrere Frauen eines Tages angesprochen und gesagt: „Ihr wisst, wie man gefüllte Weinblätter herstellt, also versucht einmal, Zigarren zu rollen.“ In Internetvideos über die Zigarrenproduktion in Kuba habe sie sich Tipps geholt. An einem guten Tag rollt Ali inzwischen etwa 15 Zigarren, am Anfang waren es gerade einmal fünf.

          Die General Tobacco Company hatte Ende Februar angekündigt, heimische Zigarren verkaufen zu wollen. Perspektivisch sollen so eines Tages 1000 neue Arbeitsplätze in Syrien entstehen - einem Land, dessen Wirtschaft durch den brutalen Bürgerkrieg mit bisher mehr als 215.000 Toten am Boden liegt.

          Nur wenige Männer rollen Zigarren

          Bevor Syrien nach etlichen regierungskritischen Protesten im März 2011 von einer Gewaltspirale erfasst wurde, zählte die General Tobacco Company zu den erfolgreichsten Staatskonzernen des Landes, mit millionenschweren Einnahmen. Wie zahlreiche staatliche Unternehmen ist auch der Tabakkonzern seit 2012 mit Sanktionen der Europäischen Union belegt. Sämtliche Gelder wurden eingefroren, weil das Unternehmen der Regierung bei der blutigen Niederschlagung der Proteste geholfen haben soll.

          Die General Tobacco Company suchte nach neuen Geschäftsfeldern. „Wir haben uns entschieden, ein neues Produkt ohne ausländische Hilfe herzustellen - in der Hoffnung, die Wirtschaft zu unterstützen“, sagt Fabrikmanager Schadi Mualla, der dem Westen einen „Wirtschaftskrieg“ gegen Syrien vorwirft.

          Handgefertigt

          Vor drei Jahren begannen die ersten Arbeiter des Unternehmens damit, zu lernen, wie sie per Hand Zigarren rollen. „Sehr bald“ solle nun der Verkauf auf dem heimischen Markt beginnen, betont der Vizechef des Konzerns, Salman al-Abbas. Auch exportieren wolle das Unternehmen - in „freundlich gesinnte Länder“, wie er betont. Zum Beispiel in den Iran, nach Russland, China oder in einige afrikanische Länder.

          Noch steht der Verkaufsstart nicht fest, auch einen Preis hat die General Tobacco Company noch nicht festgelegt. Die Zigarren werden zunächst noch Geschmackstests unterzogen, um ihre Qualität zu sichern.

          Bis zu 500 Zigarren produziert das Unternehmen am Tag

          Für Um Ali steht jedoch fest: „2015 ist das beste Jahr meines Lebens, weil es das Jahr ist, in dem wir den Produktionsstart für die Zigarren offiziell verkündet haben.“ Dass diese zahlreiche Käufer finden, glaubt sie aus zwei Gründen ganz fest. „Sie haben den Geschmack von syrischem Tabak und wurden von syrischen Arbeitern hergestellt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein regierungskritischer Demonstrant und Polizisten stoßen während eines Protests in Beirut zusammen.

          Libanon : Zusammenstöße bei Protesten in Beirut

          Kurz bevor die Beratungen zur Neubesetzung des Ministerpräsidenten-Posten beginnen, ist es in der libanesischen Hauptstadt zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.