https://www.faz.net/-gqe-ahesl

Scherbaums Börse : Ein neuer Marktführer im Dax

  • -Aktualisiert am

Im Reich der Düfte: Symrise Bild: Patrick Slesiona

Der vergrößerte Dax hat mit Symrise einen spannenden Indexaufsteiger zu bieten. Mit der Welt der Düfte und Aromen lassen sich nämlich gute Geschäfte machen. Zeit für einen genauen Blick auf den nun nicht mehr so geheimen Champion.

          3 Min.

          Von Karl Lagerfeld stammt das Zitat „ein Duft muss die besten Augenblicke des Lebens wieder wachrufen“, und Coco Chanel sagte einst, dass eine Frau, die kein Parfüm trägt, keine Zukunft habe. Mit Düften lassen sich seit jeher nicht nur Emotionen wecken, es wird heute damit auch gehörig viel Geld verdient. Einer der weltweiten Marktführer bei der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Parfums, Aromen und funktionellen Inhaltsstoffen kommt aus Deutschland, beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter und galt bis vor Kurzem als so etwas wie der ewige Dax-Kandidat.

          Nun ist Symrise endlich in der obersten deutschen Börsenliga angekommen. Nach 14 Jahren M-Dax-Zugehörigkeit ist das Unternehmen seit dem 20. September im Dax vertreten. Mit einer Marktkapitalisierung von derzeit rund 16,5 Milliarden Euro ist das Unternehmen aus Holzminden zwar im unteren Index-Viertel zu finden. Der Umstand, dass Symrise in den Jahren 2006 bis 2020 bei Umsatz und Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (EBITDA) jährliche durchschnittliche Wachstumsraten von 8 Prozent erzielen konnte, war aber ein Grund dafür, dass die Aktie immer wieder im Gespräch für einen Dax-Aufstieg war.

          Endlich im Dax angekommen

          Langjährigen Aktionären dürfte der Umstand, dass es jetzt erst zum Aufstieg gereicht hat, wohl egal sein. Wer 10.000 Euro vor zehn Jahren in Symrise investierte, schaut heute auf eine Depotposition von mehr als 63.000 Euro. Ganz ohne Hektik mit der Welt der Düfte und Aromen eine solche Rendite zu erzielen – es gibt wohl deutlich anstrengendere Aktien für einen Anleger. Geht es nach den jüngsten Analysteneinschätzungen, sollte diese Entwicklung kein rasches Ende finden. Unter anderem haben die Deutsche Bank wie auch Goldman Sachs die Kaufempfehlungen bestätigt und das Kursziel auf 135 Euro erhöht. Aktuell steht der Kurs bei 119 Euro.

          Unser Autor Christoph Scherbaum ist Börsenfachmann und arbeitet als Finanzjournalist aus Ludwigsburg.
          Unser Autor Christoph Scherbaum ist Börsenfachmann und arbeitet als Finanzjournalist aus Ludwigsburg. : Bild: Christoph Scherbaum

          Neben Anwendungen für Duft- und Geschmacksstoffe entwickelt und vertreibt Symrise heute auch funktionale Inhaltsstoffe, die beispielsweise in Kosmetika und Pflegeprodukten zum Einsatz kommen. Ebenso hat das Unternehmen seine Palette an Produktlösungen für eine gesunde Ernährung kontinuierlich erweitert und in den vergangenen Jahren erheblich in den Ausbau seiner Aktivitäten im Bereich Heimtiernahrung investiert.

          Solide Quartalsbilanz

          Bei den jüngsten Quartalszahlen wurde deutlich, dass auch Symrise die Effekte rund um die Wiedereröffnung der Wirtschaft nach Corona zugutekam. Im dritten Quartal wurden starke Zahlen präsentiert, während die Umsatzprognose für das Gesamtjahr ein weiteres Mal angehoben werden konnte. Organisch legten die Erlöse im September-Quartal gegenüber dem Vorjahr um 8,3 Prozent zu. Zwischen Januar und September lag das Plus sogar bei 9,2 Prozent. Unter Berücksichtigung des Portfolioeffekts durch das erworbene Duftstoff-Geschäft von Sensient sowie Wechselkurseffekten stieg der Konzernumsatz im Berichtszeitraum um 6,7 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro.

          Die Erholung infolge der Wiedereröffnung der Wirtschaft machte sich vor allem bei Anwendungen, die mit mehr Reisetätigkeit oder Freizeitgestaltung in Verbindung stehen bemerkbar. Dazu zählen zum Beispiel Sonnenschutzprodukte, Parfümerieartikel, aber auch Anwendungen für Getränke und kulinarische Produkte.

          Die große Wiedereröffnung hat auch zu einer höheren Prognose geführt. 2021 soll das organische Wachstum bei etwa 9 Prozent liegen. Zuvor hatte sich das Management lediglich einen Wert von 7 Prozent zugetraut. Auf diese Weise will Symrise erneut das Wachstum des relevanten Marktes für Duftstoffe und Aromen deutlich übertreffen. Dieses soll bei 3 bis 4 Prozent liegen. Zudem wurde das Profitabilitätsziel mit einer EBITDA-Marge von über 21 Prozent bestätigt. Bis 2025 sollen die Umsatzerlöse sogar auf 5,5 bis 6,0 Milliarden Euro steigen. Dieses will das Unternehmen mit einem jährlichen organischen Wachstum von 5 bis 7 Prozent sowie ergänzenden zielgerichteten Akquisitionen bewerkstelligen. Die Profitabilität soll sich mittelfristig laut Managementprognose in einem Zielkorridor von 20 bis 23 Prozent bewegen.

          Auf zu neuen Höhen

          Angesichts der Tatsache, dass Symrise in einer Branche tätig ist, die auf defensive Endkonsumentenmärkte ausgerichtet ist, dürften sich Aktionäre weiterhin entspannt den Chartverlauf der Aktie anschauen:

          SYMRISE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Nachdem der Aktienkurs von Symrise im Oktober 2020 auf ein Rekordhoch bei 121 Euro kletterte, brachen die Notierungen bis zum Februar dieses Jahres auf 96 Euro ein. Im Anschluss ging es für den Kurs bis zum August auf ein weiteres Allzeithoch bei 127 Euro nach oben. Die Symrise-Aktie notiert deutlich über der 200-Tage-Linie, womit die Trendpfeile aus Sicht der Charttechnisch aufwärts zeigen. Ein Ausbruch über das historische Hoch vom August bei 127 Euro würde ein starkes Kaufsignal bedeuten.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Topmeldungen

          Der FC Bayern und die Meisterschale: So ist es die letzten neun Jahre gekommen.

          Probleme der Bundesliga : Ist das langweilig!

          Es gibt Bayern-Fans, die noch nie nicht Meister geworden sind. Muss 50+1 fallen, um den Wettbewerb wieder spannend zu machen? Oder hat die Bundesliga die Grenzen ihres Wachstums erreicht?
          Auf dem Sprung: Boris Palmer am 21. Januar bei der Vorstellung eines Bauvorhabens für Solaranlagen in Tübingen

          Boris Palmer und die Grünen : Bruch mit einer Parteitradition

          Früher hätten die Grünen eher die Spaltung riskiert, als jemanden wegen missliebiger Meinungsäußerungen auszuschließen. Im Fall des Tübinger Oberbürgermeisters Palmer ist das anders.