https://www.faz.net/-gqe-a8l1g

Suse-Chefin Melissa Di Donato : „Ich bin ein Nerd in High Heels“

  • -Aktualisiert am

Suse-CEO Melissa Di Donato im September 2020. Bild: Reuters

Suse-Chefin Melissa Di Donato ist eine Managerin, wie die Welt sie selten erlebt: offensiv blond, offensiv feministisch. Und das in der IT-Branche!

          5 Min.

          Es braucht große Träume, um wirklich Großes zu erreichen. „Ich will etwas bewegen, Geschichte schreiben“, hat sich Melissa Di Donato früh vorgenommen, sie war jung, unerfahren und hatte ein klares Ziel: „Ich werde die erste weibliche Botschafterin Amerikas in Moskau.“

          Georg Meck
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ganz so ist es nicht gekommen, sie hat zwar Russisch studiert, hat in Washington im Regierungsdienst angeheuert, dann jedoch eine andere Ausfahrt genommen, in Richtung IT-Industrie.

          Heute ist Melissa Di Donato 47 Jahre alt, Mutter einer Patchwork-Familie mit drei Kindern, Chefin des Software-Unternehmens Suse und auch sonst eine Ausnahmeerscheinung in der Managerkaste: offensiv blond, offensiv feministisch. Als Vorsitzende des internationalen „30-Prozent-Clubs“ will sie durchsetzen, dass 30 Prozent der obersten Führungsposten in den größten Unternehmen mit Frauen besetzt werden. Daran hapert es in ihrer Branche besonders. „Für Frauen ist es härter in der IT-Industrie, wir haben wenige Vorbilder, wenige Mentoren.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.