https://www.faz.net/-gqe-9khag

Subventionsmilliarden : Zu viel Staatsknete für Airbus!

Kostet die Steuerzahl viel Geld: A380 von Airbus Bild: dpa

Müssen die Regierungen sich an Entwicklungskosten von Flugzeugen beteiligen, wenn die Hersteller Milliarden verdienen? Ein Abrüsten der Subventionen ist dringend überfällig.

          Ein Blick ins Kleingedruckte von Forschungs- und Entwicklungskrediten ist mitunter hilfreich. Im Fall des gescheiterten Airbus-Großraumfliegers A380 steht darin klipp und klar, dass die Bundesregierung keine Tilgung bekommt, wenn das Flugzeug ein Misserfolg ist. Insofern überrascht es nicht, wenn nun vier europäische Regierungen im Obligo stehen. Seit eineinhalb Jahrzehnten streiten Europa und die Vereinigten Staaten vor der Welthandelsorganisation über die Zulässigkeit dieser Förderung.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Ob das juristisch Vereinbarte auch das ökonomisch Sinnvolle ist, steht auf einem anderen Blatt. Müssen von den Entwicklungskosten eines Flugzeuges bis zu 30 Prozent von den Regierungen finanziert werden, wenn die Hersteller Milliarden verdienen und oft die Hälfte davon an die Aktionäre ausschütten? Das einstige amerikanische Monopol am Himmel war angesichts der hohen Eintrittsbarrieren im Flugzeugbau nur durch den subventionierten Aufbau von Airbus zu knacken.

          Doch nach diesem industriepolitischen Erfolg steht heute das Duopol. Ein Abrüsten an der Subventionsfront ist überfällig – allerdings auf beiden Seiten, denn Boeing erhält ebenfalls viele Milliarden von der öffentlichen Hand Amerikas. Doch das erscheint unrealistisch, denn Konkurrenten aus China und Russland befinden sich längst im Anflug – mit vielen Subventionsmilliarden im Gepäck.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Weitere 24 Satelliten für das Weltall Video-Seite öffnen

          Falcon Heavy gestartet : Weitere 24 Satelliten für das Weltall

          Tesla-Chef Elon Musk will in den kommenden Jahren ein enges Geflecht an Satelliten aufbauen, um ein weltumspannendes Internet zu erschaffen. Die 24 Satelliten, die die Rakete Falcon Heavy an Board hat, sind für die Nasa, das amerikanische Verteidigungsministerium und Universitäten.

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.