https://www.faz.net/-gqe-afvj9

EU-Staatsanwaltschaft : Milliardenschaden für EU-Haushalt

EU-Generalstaatsanwältin Laura Codruța Kövesi Bild: AFP

Erst im Juni hat die EU-Staatsanwaltschaft ihre Arbeit aufgenommen. Bereits jetzt ermittelt sie in 300 Fällen.

          1 Min.

          Die neue Europäische Staatsanwaltschaft hat seit ihrem Arbeitsbeginn im Juni schon 300 Ermittlungen eingeleitet. Es geht dabei um einen geschätzten Schaden von 4,5 Milliarden Euro zulasten des EU-Haushalts, teilte die Behörde am Dienstag mit. Insgesamt gab es 1700 Beschwerden über Verstöße. Nicht alle Fälle sind neu. Die EU-Staatsanwaltschaft hat auch laufende Verfahren mit grenzüberschreitendem Charakter von den nationalen Behörden übernommen. Die Ermittlungen drehen sich noch nicht um Geld aus dem Corona-Aufbaufonds und dem Haushalt 2021 bis 2027. Dessen Mittel beginnen eben erst abzufließen. Die EU-Staatsanwaltschaft verfolgt Delikte wie Korruption, Subventionsbetrug oder die Veruntreuung von EU-Geldern. Sie kann – anders als das Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) – auf nationaler Ebene selbst Ermittlungen führen, Haftbefehle beantragen und Anklage erheben. Von den 27 EU-Staaten beteiligen sich 22 an der Staatsanwaltschaft. Polen und Ungarn, aber auch Dänemark, Schweden und Irland gehören nicht dazu.

          Weitere Themen

          Merkel wirbt für mehr Markt

          Hohe Energiepreise : Merkel wirbt für mehr Markt

          Die EU-Chefs streiten auf ihrem Gipfel über die hohen Energiepreise. Drei Lager stehen sich dabei gegenüber – wobei Deutschland Markteingriffe ablehnt. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.