https://www.faz.net/-gqe-a21qw

StVO-Novelle : Schlampiger Staat

Polizist bei einer Geschwindigkeitskontrolle Bild: dpa

Bund und Länder kommen in Sachen StVO-Novelle nicht voran. Nun weiß keiner mehr, was eigentlich gilt. Rechtssicherheit sieht anders aus.

          1 Min.

          Millionen Autofahrer sind verunsichert. Tausenden flattert ein Bußgeldbescheid wegen zu schnellen Fahrens ins Haus, ein Verstoß im Mai oder Juni. Da galt die neue Straßenverkehrsordnung von Verkehrsminister Andreas Scheuer schon, mit höheren Bußgeldern und strengeren Fahrverboten.

          Dummerweise war das Gesetz schlampig gemacht; wegen eines Formfehlers hat sich die Novelle inzwischen als nichtig erwiesen. Aber was heißt das? Bund und Länder waren rasch einig, dass zwar wieder mildere Fahrverbote gelten sollten, aber doch die hohen Bußgelder. Ein merkwürdig inkonsistentes Rechtsverständnis.

          Da Brandenburg aus dem Reigen ausscherte, weiß nun keiner mehr, was gilt. Am Mittwoch kamen Scheuer und die Länder wieder nicht recht voran. Die Grünen blockieren einen Kompromissvorschlag, sie wollen generell mehr Härte gegen „Raser“.

          Bis September wollen sich die Minister noch Zeit lassen für eine Lösung. Das ist falsch, es muss jetzt Rechtssicherheit her. Und jene, die ihren Führerschein auf Basis einer nichtigen StVO abgeben mussten und davon einen Schaden hatten, gehören vom nachlässigen Staat entschädigt.

          Kerstin Schwenn
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Weitere Themen

          Weltraumtouristen sicher gelandet Video-Seite öffnen

          SpaceX : Weltraumtouristen sicher gelandet

          Aus dem SpaceX-Flugkontrollzentrum in einem Vorort von Los Angeles war Applaus zu hören, als sich die ersten Fallschirme öffneten.

          Topmeldungen

          Journalisten verfolgen das Triell in Berlin.

          Scholz, Laschet und Baerbock : Wechselnde Bündnisse im letzten Triell

          Laschet und Baerbock wollen Spitzenreiter Scholz mit der Geldwäsche-Affäre in die Ecke drängen. Doch ansonsten liegt eher Rot-Grün als Schwarz-Grün in der Luft. Der Schlagabtausch zum Nachlesen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehr als 700 Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.