https://www.faz.net/-gqe-9p7ys

Brisante Entscheidung : Stuttgart sperrt von 2020 an Straßen für Diesel-5-Autos

Radfahrer auf der Heilbronner Straße dürfen weiter fahren. Bild: dpa

Für Besitzer bestimmter Dieselautos wird es vom nächsten Jahr an schwer, überhaupt die Stadtmitte von Stuttgart zu erreichen. Darum geht es.

          1 Min.

          Stuttgart sperrt ab Anfang 2020 vier Straßen quer durch die City für Dieselautos nach der Abgasnorm Euro 5 – jedenfalls wenn nicht einstweilen die Stickoxid-Werte durch andere Maßnahmen unter die zulässigen Grenzen sinken. Auf diese auf die Strecken bezogenen Fahrverbote hat sich die grün-schwarze Landesregierung von Baden-Württemberg nach langem Ringen geeinigt, wie ein Sprecher des Verkehrsministeriums der F.A.Z. bestätigte. Der Luftreinhalteplan soll entsprechend fortgeschrieben werden.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Für Besitzer von Euro-5-Dieselautos, die grundsätzlich noch bis August 2015 zugelassen wurden, wird es mit dieser Änderung ab dem nächsten Jahr schwer, überhaupt die Stadtmitte von Stuttgart zu erreichen. Die vier von dem Fahrverbot betroffenen Straßen sind nämlich einerseits die Bundesstraße B27 als  Nord-Süd-Achse sowie die Bundesstraße B14 als Ost-West-Achse. An dieser Straße liegt auch die berühmte Messstelle Neckartor, wo lange Zeit die höchsten Stickoxid-Werte in Deutschland gemessen wurden.

          Mit der Fortschreibung des Luftreinhalteplans reagiert Baden-Württemberg auf verschiedene Klagen. Vor allem auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom Februar 2018, das eine Frist bis zum 1. Juli 2019 gesetzt hatte. Allerdings ist sich die schwarz-grüne Koalition über Maßnahmen zur Luftreinhaltung nicht einig. Das führt dem Vernehmen nach auch dazu, dass selbst die vom Verwaltungsgericht Stuttgart gesetzte Nachfrist von sieben Tagen für einen fortgeschriebenen Luftreinhalteplan nicht eingehalten werden konnte – und deswegen jetzt ein  Zwangsgeld von 10.000 Euro festgesetzt wurde.

          In dem entsprechenden Beschluss des Verwaltungsgerichts, welcher der F.A.Z. vorliegt, wird ausdrücklich gerügt, dass das Land weiterhin propagiere, kein zonales Fahrverbot vorzusehen. Und „sich damit weiterhin unter Verletzung elementarster rechtsstaatlicher Grundsätze weigert, der gerichtlich auferlegten Verpflichtung Folge zu leisten“.

          Weitere Themen

          Kampf ums Architektenhonorar

          FAZ Plus Artikel: Planung und Einwände : Kampf ums Architektenhonorar

          Damit die Vergütung der Architekten fällig wird, müssen strenge Voraussetzungen beachtet werden. Von Bauherren kann es vielfältige Einwände geben, erklärt der Rechtsanwalt Friedrich-Karl Scholtissek in seinem Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.