https://www.faz.net/-gqe-967rj

Orkantief „Friederike“ : Sturmschäden auf 500 Millionen Euro geschätzt

  • Aktualisiert am

Teile der Dachkonstruktion liegen nach Durchzug des Sturmtiefs „Friederike“ an einer Grundschule in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) im Hof. Bild: dpa

„Friederike“ gilt laut Versicherern zwar als der schwerste Sturm in Deutschland seit „Kyrill“, nicht aber als der mit den höchsten Schäden. Die Deutsche Bahn spricht von Millionen.

          Das Orkantief „Friederike“ hat nach einer Schätzung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einen versicherten Schaden von rund 500 Millionen Euro verursacht. Damit liege „Friederike“ deutlich hinter „Kyrill“, teilte der GDV an diesem Freitag mit. „Kyrill“ hatte vor genau elf Jahren mehr als zwei Milliarden Euro Schaden verursacht.

          „Friederike“ gilt als der schwerste Sturm in Deutschland seit „Kyrill“, ist laut GDV aber nicht der Orkan mit den höchsten Schäden seither. So schlug „Niklas“, der Ende März 2015 über Deutschland fegte, mit rund 590 Millionen zu Buche. „Xynthia“, die im Februar 2010 eine Schneise der Verwüstung durch Westeuropa zog, richtete in Deutschland versicherte Schäden von 510 Millionen Euro an.

          Auch „Lothar“ (1999) und „Jeanett“ (2002) waren deutlich teurer als „Friederike“. Ihre Schäden gibt der GDV mit 800 und 760 Millionen Euro an.

          Nach Angaben der Deutschen Bahn hat „Friederike“ Millionenschäden am Schienennetz angerichtet. An mehr als 200 Streckenabschnitten seien Reparaturen notwendig, teilte das Verkehrsunternehmen mit. Bahnreisende oder Mitarbeiter seien nicht zu Schaden gekommen. Die Bahn hatte wegen des Sturms den Fernverkehr am Donnerstagnachmittag bundesweit eingestellt, erstmals seit 2007.

          „Die extremen Auswirkungen dieses schweren Orkans sind offensichtlich: In weiten Teilen Deutschlands waren weder Flug-, Auto- noch Bahnverkehr möglich“, sagte der Bahn-Vorstand für den Personenverkehr, Berthold Huber. „Die Entscheidung, die Sicherheit unserer Fahrgäste und Mitarbeiter über alles zu stellen, war richtig.“ Regional- und Fernverkehr nahmen am Freitag den Betrieb wieder auf, zahlreiche Strecken waren aber noch gesperrt.

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Topmeldungen

          Schauspieler Bruno Ganz ist im Alter von 77 Jahren gestorben.

          Im Alter von 77 Jahren : Schauspieler Bruno Ganz ist tot

          Er war einer der Größten seiner Zunft – im Theater und im Kino. Er arbeitete mit den bedeutendsten Regisseuren zusammen und prägte klassische und zeitgenössische Rollen. Nun ist der Schauspieler Bruno Ganz im Alter von 77 Jahren verstorben.

          Streit um Notstandserklärung : Donald Trumps taktischer Fehler

          Donald Trump missbraucht mit dem Notstand seine Macht – sagen seine Kritiker. In Wahrheit gehe es Amerikas Präsidenten um andere Dinge. Ob ihm die Verordnung wirklich nützt, ist zweifelhaft. Auch aufgrund einer bestimmten Aussage.

          Stimmungsbild von der MSC 2019 : Droht ein neuer Kalter Krieg?

          Das Ende des INF-Vertrags führt zu neuen Spannungen in der Weltpolitik. Wird sich die Geschichte wiederholen? Die FAZ.NET-Redakteure Kathrin Jakob und Lorenz Hemicker gehen der Frage bei der Sicherheitskonferenz in München nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.