https://www.faz.net/-gqe-9x460

McDonalds & Co. : Stundenlohn in Fastfood-Restaurants steigt Ende 2023 auf zwölf Euro

  • Aktualisiert am

Bild: Frank Röth

Die rund 120.000 Mitarbeiter der Systemgastronomie in Deutschland bekommen mehr Geld. Streiks sind durch die Einigung abgewendet.

          1 Min.

          Beschäftigte bei McDonald's, Burger King, Starbucks und Co bekommen deutlich mehr Geld: Ihr Stundenlohn steigt stufenweise ab Juli an, zunächst auf zehn Euro, ab Dezember 2023 dann auf zwölf Euro, wie die Gewerkschaft  Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Dienstag mitteilte. Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden erzielten Gewerkschaft und der Bundesverband der Systemgastronomie mit Hilfe des Schlichters eine Einigung.

          „Die geforderten zwölf Euro mindestens pro Stunde werden erreicht - allerdings deutlich später als von uns gefordert", erklärte der NGG-Vizevorsitzende Freddy Adjan. Die "überdurchschnittlichen Lohnerhöhungen" hätten es der Tarifkommission aber nicht möglich gemacht, das Ergebnis abzulehnen. Der Tarifvertrag sei "ein Schritt in die richtige Richtung raus aus dem Niedriglohnbereich". 

          Derzeit bekommen Beschäftigte in der Systemgastronomie laut Gewerkschaft 9,25 Euro pro Stunde und damit nur sechs Cent über dem gesetzlichen Mindestlohn von 9,19 Euro. Laut Tarifabschluss steigt er nun ab Juli auf 10,00 Euro, ab 2021 auf 10,50 Euro, ab 2022 auf 11,00 Euro, ab 2023 auf 11,50 Euro und ab Dezember 2023 dann auf zwölf Euro. Nach NGG-Angaben arbeiten in der Systemgastronomie in Deutschland rund 120.000 Beschäftigte.

          Weitere Themen

          Der Mittelstand kappt seine Investitionen

          Minus 37 Milliarden Euro : Der Mittelstand kappt seine Investitionen

          Nach einer neuen Schätzung der KfW dürfte der deutsche Mittelstand in diesem Jahr deutlich weniger investieren als in den Vorjahren. Und ob es einen raschen Nachholeffekt geben wird, halten die Ökonomen für fraglich.

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Allianz-Chef zu Corona : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.