https://www.faz.net/-gqe-715ct

Studie : Zuwanderer helfen der deutschen Wirtschaft

  • Aktualisiert am

Tragen besonders viel zur Wertschöpfung bei: Die Akademiker unter den Zuwanderern. Bild: dapd

Mindestens 13 Milliarden Euro haben sie zwischen 1999 und 2009 zur deutschen Wertschöpfung beigetragen: Aus dem Ausland zugezogene Mediziner und Akademiker in den so genannten MINT-Berufen. Das besagt eine neue Studie.

          2 Min.

          Die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte hat nach Berechnungen des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) beträchtlich zum Wohlstand in Deutschland beigetragen. Allein die zwischen 1999 und 2009 zugezogenen Mediziner und Akademiker in den MINT-Berufen trügen jedes Jahr mindestens 13 Milliarden Euro zur Wertschöpfung bei, erklärte das IW am Donnerstag.

          In diesem Zeitraum seien rund 185.000 Akademiker aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) und rund 42.000 Mediziner nach Deutschland zugewandert. Etwa die Hälfte von ihnen habe einen Job, der ihrer Qualifikation entspreche. Die sei ein ähnlich hoher Anteil wie bei gebürtigen Deutschen.

          Einkommensschwellen werden gesenkt

          Von der weiteren Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes mit Hilfe der EU-weiten Blue Card für Fachkräfte aus Drittstaaten außerhalb der Europäischen Union (EU) verspricht sich IW-Direktor Michael Hüther einen „Beitrag zur Fachkräftesicherung“. Es sei damit zu rechnen, dass sich „mehr hoch qualifizierte Personen mit gesuchten Engpassqualifikation für Deutschland entscheiden“.

          Die Blue Card gilt ab Anfang August: Ab dann werden die Einkommensschwellen für hoch qualifizierte Zuwanderer aus Drittstaaten gesenkt. Sie müssen einen Arbeitsvertrag über ein Jahreseinkommen von 44.800 Euro nachweisen, in Mangelberufen wie Medizin und den MINT-Beschäftigten sind es nur knapp 35.000 Euro.

          Absolute Zahl der zugewanderten Griechen und Spanier gering

          Der Bildungsstand der zwischen 1999 und 2009 Zugewanderten zeigt laut IW ein ambivalentes Bild: Während 27 Prozent über einen Hochschulabschluss verfügten, war mit 41 Prozent der Anteil der Zugezogenen ohne berufsqualifizierenden Abschluss mehr als doppelt so hoch wie in der Gesamtbevölkerung. Besonders gut qualifiziert seien Zuwanderer aus west- und südeuropäischen Staaten. Allerdings kommt weniger als ein Drittel der Zuwanderer aus EU-Staaten oder einem der Länder, mit denen die EU ein Abkommen über die Freizügigkeit von Arbeitnehmern geschlossen hat.

          Auch die Wirtschafts- und Finanzkrise in südeuropäischen Staaten wie Griechenland und Spanien mit hoher Arbeitslosigkeit löst keinen Ansturm auf den deutschen Arbeitsmarkt aus. Zwar ist die Zuwanderung aus diesen Ländern, in denen mehr als jeder Fünfte arbeitslos ist, 2011 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 90 Prozent beziehungsweise 52 Prozent nach oben geschnellt. Die absoluten Zahlen sind aber gering: Im vorigen Jahr stieg die Zahl der griechischen Zuwanderer um 11.250 auf 23.800 und die der Spanier um 7000 auf 20.700. Im selben Zeitraum verließen rund 21.000 Griechen und Spanier Deutschland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jens Spahn in Bochum: Eine studentische Assistentin misst die Temperatur des Gesundheitsministers.

          Fieberambulanzen : Spahns Corona-Strategie für die kalte Jahreszeit

          Die Infektionszahlen steigen, zur kälteren Jahreszeit könnte sich dieser Trend noch verschärfen. Gesundheitsminister Jens Spahn will mit zentralen Anlaufstellen für Menschen mit Grippesymptomen reagieren. Er sieht Deutschland gut gewappnet im Kampf gegen das Virus.
          Wolken über den Doppeltürmen der Deutschen Bank in Frankfurt

          „Fincen-Files“ : Bankaktien geraten unter Druck

          Die Enthüllungen namens „Fincen-Files“ über fragwürdige Geschäfte mit hochriskanten Kunden verunsichern die Anleger: Der Kurs der Deutschen-Bank-Aktien fällt um 6 Prozent und der von HSBC auf ein 25-Jahres-Tief.
          Wer hat hier was verstanden? Die Bayern-Prominenz verzichtet trotz guter Ratschläge auf die Maske im Stadion.

          Bundesliga und Corona : Die Macht des Bildes

          Die da oben, die da unten: Während die Bayern-Führung im Stadion auf Abstand und Maske verzichtet, verhalten sich die Fans am ersten Bundesliga-Spieltag geradezu vorbildlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.