https://www.faz.net/-gqe-6x3ef

Studie zur Schattenwirtschaft : Schwarzarbeit auf niedrigstem Stand seit 18 Jahren

  • Aktualisiert am

Unter Schattenwirtschaft fassen Experten Schwarzarbeit, illegale Beschäftigung und kriminelle Aktivitäten zusammen. Bild: dpa

In Deutschland wird einer Studie zufolge so wenig schwarz gearbeitet wie seit 1994 nicht mehr. Trotzdem wird noch immer jeder siebte umgesetzte Euro am Fiskus vorbeigeschleust. Das ist zwar viel, doch in einigen kriselnden Euro-Staaten liegt die Quote wesentlich höher.

          Aufgrund der niedrigen Arbeitslosigkeit wird in Deutschland so wenig schwarz gearbeitet wie seit 18 Jahren nicht mehr. Weil man derzeit vergleichsweise leicht einen regulären Arbeitsplatz finde, sei Schwarzarbeit für die Menschen nicht mehr so attraktiv wie noch vor einigen Jahren, teilte das Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) am Dienstag in Tübingen mit.

          Unter Schattenwirtschaft verstehen die Experten vor allem Schwarzarbeit, aber auch illegale Beschäftigung und andere kriminelle Aktivitäten wie Hehlerei, Drogenhandel, Betrug und Schmuggel. Für 2011 haben die Fachleute errechnet, dass 344 Milliarden Euro in der Schattenwirtschaft umgesetzt wurden - das sind im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt 13,5 Prozent. In diesem Jahr werde die Schattenwirtschaft sogar auf 13,4 Prozent zurückgehen, prophezeit das Institut. Im Jahr 2000 hat die Quote noch gut 16 Prozent betragen. Der illegale Sektor bleibt damit dennoch einer der größten Wirtschaftszweige in Deutschland. Zum Vergleich: Die Bauindustrie rechnet lediglich mit einem Umsatz von 92 Milliarden Euro.

          Die Politik sorge seit mehreren Jahren dafür, dass reguläre Beschäftigungsverhältnisse attraktiver geworden seien, sagten der Geschäftsführer Bernhard Boockmann und Schattenwirtschaftsexperte Friedrich Schneider von der Universität Linz. Allein durch die Senkung der Rentenbeiträge von 19,9 auf 19,6 Prozent werde die Schattenwirtschaft in diesem Jahr laut Prognose noch einmal um 650 Millionen Euro schrumpfen - weil reguläre Arbeit billiger wird.

          Deutschland im Mittelfeld

          Noch entscheidender seien aber die niedrige Arbeitslosigkeit und das - wenn auch geringe - Wirtschaftswachstum. „Alle versuchen, in das bestmögliche Arbeitsverhältnis zu kommen. Wer eine reguläre Beschäftigung findet, hat in der Regel kein Interesse mehr an Schwarzarbeit“, sagte Boockmann. Die Einführung des Mindestlohns in der Zeitarbeitsbranche verschaffe der Schwarzarbeit allerdings Aufwind.

          Im Vergleich mit den Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) steht Deutschland im Mittelfeld. Negativer Spitzenreiter im Ländervergleich ist Griechenland, wo laut IAW fast 25 Prozent gemessen am Bruttoinlandsprodukt am Fiskus vorbeigeschleust werden.

          Letzter Platz für Griechenland

          In Griechenland gebe es viele Ausgangsbedingungen, die die Schattenwirtschaft begünstigten. „Es gibt eine sehr komplexe Bürokratie und ein extrem komplexes Steuersystem. Um die vielen bürokratischen Hürden zu umgehen, führen viele ihr Unternehmen dann lieber illegal, anstatt es anzumelden“, erklärte Boockmann. Auch die Wirtschaftsstruktur des Landes sei ein Grund für die ausufernde Schwarzarbeit. „In Griechenland gibt es wesentlich mehr Selbstständige als in Deutschland. Vor allem gibt es sehr viele kleine Betriebe - und in diesem Bereich ist die Schattenwirtschaft sehr viel weiter verbreitet als in größeren Unternehmen.“

          Ebenfalls stark ausgeprägt ist die Schattenwirtschaft in Italien mit 21,6 Prozent, in Portugal mit 19,4 Prozent und Spanien mit 19,2 Prozent. In den Vereinigten Staaten ist der Modellrechnung zufolge die Schattenwirtschaft wegen niedriger Abgaben mit 7,0 Prozent am geringsten.

          Wie lässt sich Schwarzarbeit berechnen?

          Unter Schattenwirtschaft fassen Experten Schwarzarbeit, illegale Beschäftigung und kriminelle Aktivitäten zusammen. In diesen Fällen geht es Arbeitgebern und Beschäftigten darum, Steuern oder Sozialabgaben zu umgehen. Illegale Beschäftigung meint die Arbeit von Ausländern, die legal nicht in Deutschland arbeiten dürften. Bei kriminellen Aktivitäten geht es vor allem um Hehlerei, Drogenhandel, Betrug und Schmuggel.

          Umsätze in der Schattenwirtschaft sind nicht direkt messbar, schließlich finden sie im Verborgenen statt. Deshalb orientieren sich die Experten des Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) an bekannten Faktoren, die Auswirkungen auf die Schwarzarbeit haben. Sie gehen davon aus, dass zum Beispiel Steuer- und Abgabeerhöhungen zu einem Anstieg der Schwarzarbeit führen, denn sie machen eine reguläre Beschäftigung teurer und Schwarzarbeit somit attraktiver. Der Umfang der Schwarzarbeit wird somit leztlich anhand von Modellen geschätzt.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.
          Ende Oktober 2018 steht Damian Boeselager, einer der Gründer der proeuropäischen Partei Volt, in Amsterdam bei einer Kundgebung auf der Bühne

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.