https://www.faz.net/-gqe-8ylg9

Studie zur Altenpflege : Die große Last der Angehörigen

  • -Aktualisiert am

Viele Angehörige kümmern sich gern um ihre pflegebedürftigen Verwandten – und verzichten dabei auf sehr viel. Bild: dpa

Jeder dritte Pflegende im erwerbsfähigen Alter hat seine Arbeitszeit reduziert, fast die Hälfte ist gar nicht erwerbstätig. Nur zehn Prozent der Arbeiten übernehmen professionelle Dienste, den Rest leisten Angehörige.

          1 Min.

          Angehörige nehmen oft erhebliche Beschwernisse und Kosten für die Pflege ihrer Verwandten auf sich. Wöchentliche Pflegezeiten von bis zu 63 Stunden oder die Reduzierung der Arbeitszeit bis hin zum Verzicht auf eigene Erwerbstätigkeit nennen die Autoren einer neuer Untersuchung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zur Lage pflegender Angehöriger. Zum Befund gehört die Feststellung, dass nur sechs Prozent der berufstätigen „Hauptpflegepersonen“ die Möglichkeit einer Pflegezeit wahrnähmen. Pflegezeit bedeutet, dass Arbeitnehmer eine bis zu sechs Monate währende (allerdings unbezahlte) Freistellung von der Arbeit verlangen können.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Jeder dritte Pflegende im erwerbsfähigen Alter habe seine Arbeitszeit reduziert, 44 Prozent seien gar nicht erwerbstätig. Nur zehn Prozent der Arbeiten übernähmen professionelle Dienste, den Rest leisten Angehörige, meist Ehefrauen oder Töchter. Neben den Zeitaufwand träten finanzielle Aufwendungen, wie Aufwandsentschädigungen und Fahrtkosten von Helfern, Zuzahlungen, Tagespflege, Hilfsmittel und Medikamente oder der Menüdienst. Im Durchschnitt der 1000 befragten Pflegehaushalte ermitteln die Forscher rund 360 Euro monatlicher Ausgaben, die nicht durch Sachleistungen der Pflegeversicherung ersetzt würden.

          Altenpflege ist in der Regel Frauensache

          Auch das Pflegegeld, das manche Bedürftige bekommen, könne die Kosten nur bedingt kompensieren. Darüber hinaus verzichteten die Bezieher auf höher finanzierte Sachleistungen der Pflegeversicherung, etwa für den Einsatz eines Pflegedienstes.

          Die Untersuchung bestätigt, dass Altenpflege in der Regel Frauensache ist. Nur jeder dritte Hauptpfleger sei ein Mann. Das Modell der – osteuropäischen – Pflegerin im Haushalt komme nur für Besserverdiener in Betracht, Unterstützungsangebote würden bildungsferne Schichten oft nicht erreichen.

          Grundsätzlich machen die Autoren Zielkonflikte in der Pflege aus, die die Politik zu klären habe. So sei es zum einen der Wunsch der Politik, Pflege so lange wie möglich zu Hause zu ermöglichen (auch weil das die Betroffenen so wollen und es preiswerter ist als die Heimunterbringung). Zum anderen aber werden auch das Ziel einer professionellen Pflege, einer hohen Erwerbstätigkeit „und gute Arbeitsbedingungen für alle“ verfolgt. „All dies gleichzeitig zu verwirklichen ist schwierig.“ Nicht zuletzt müsse häusliche Pflege so weit entwickelt und finanziert werden, damit sie auch bei schwersten Fällen eine umfassende Versorgung garantiere.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch der Münchner Thomas Müller vergab Chancen in Gladbach.

          1:2 in Mönchengladbach : Den Bayern versagen die Nerven im Topspiel

          Die Münchner sind hoch überlegen, nutzen aber nur eine der zahlreichen Chancen. Spitzenreiter Gladbach gleicht schnell aus – und gewinnt kurz vor Schluss sogar noch, als ein Münchner vom Platz fliegt und die Borussia per Elfmeter trifft.
          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.