https://www.faz.net/-gqe-a9hsd

Verbraucherschutz : Studie: Keine personalisierten Preise bei Online-Einkäufen

Ein Klick und schon ist der Kaufwunsch erfüllt. Gelten für Verbraucher im Internet die gleichen Preise? Bild: dpa

Ist die Spielkonsole im Online-Shop am Freitagabend billiger - und welche Rolle spielt der Internetbrowser beim dargestellten Kaufpreis? Es macht keinen Unterschied, erklärt das Bundesministerium für Verbraucherschutz und verweist auf eine Studie.

          1 Min.

          Seit Jahren schon bestand der Verdacht, dass Online-Händler und Plattformen je nach Wohnort, Endgerät oder Browser unterschiedliche Preise für Verbraucher ausweisen können. Trotz diverser Versuche, solchen Algorithmen der Anbieter auf die Schliche zu kommen, blieb es bei den Behauptungen. Eine auf mehrere Monate angelegte Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) entzieht dieser Annahme nun ihrer Grundlage.

          Marcus Jung
          (mj. ), Wirtschaft

          Eine Personalisierung von Preisen sei im Online-Handel in Deutschland aktuell nicht zu verzeichnen, hieß es am Donnerstag in Berlin anlässlich der Vorstellung der Studienergebnisse. „Das rasante Wachstum des Online-Handels hat auch bei Verbraucherinnen und Verbrauchern zu mehr Sorgen darüber geführt, dass die Preissetzung von anbietenden Unternehmen vom ihrem Online-Verhalten abhängt. Doch unsere Studie gibt erste Hinweise darauf, dass bei den untersuchten Anbietern und Nutzermerkmalen das Prinzip ,ein Produkt - mehrere Preise’ noch nicht zutrifft“, erklärte Staatssekretär Christian Kastrop.

          In der Erhebung wurden im Zeitraum von Juni bis Oktober 2020 von mehr als 20 Personen unterschiedliche Produkte und Dienstleistungen bei den umsatzstärksten Anbietern im Online-Handel in Deutschland und den beliebtesten Preisvergleichsportalen angewählt. Dies geschah mehrmals täglich und mit unterschiedlichen Nutzermerkmalen. Dazu zählten neben Uhrzeit und Standortübermittlung der IP-Adresse Merkmale wie Surf- und Kaufhistorie, verwendeter Browser, Endgerät, Kundenkonto, Login über Netzwerke wie Facebook und verschärfte Tracking-Einstellungen.

          Einfluss lässt sich nicht nachweisen

          Laut den Studienautoren der Universität Regensburg und des IT-Dienstleisters Trinnovative, die insgesamt 286.000 Datensätze auswerteten, ließ sich ein Einfluss solcher Merkmale auf einen Online-Preis nicht nachweisen.

          „Die Ergebnisse klingen erst einmal erfreulich“, sagte Staatssekretär Kastrop. Aber die technischen Möglichkeiten der Markt- und Preisanpassungen würden immer ausgeklügelter werden. Kastrop verwies auf das „Nudging“ und vergleichbare Methoden, mit denen Verbraucher in ihren Kaufverhalten beeinflusst werden können. Er kündigte an, dass man die Entwicklungen in dem Bereich sorgsam weiter beobachten werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geht es bergauf für die SPD? Olaf Scholz bei einer Veranstaltung des DGB zum Tag der Arbeit in Cottbus

          Parteitag vor Bundestagswahl : Was der SPD noch Hoffnung macht

          Seit Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten ausgerufen wurde, bleibt die Zustimmung für die Sozialdemokraten mau. Mit dem virtuellen Parteitag am Sonntag soll sich das ändern.

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.