https://www.faz.net/-gqe-afl8g

Studie der Swiss Re : Wetterbedingte Versicherungsschäden steigen bis 2040 stark

  • Aktualisiert am

Nach Starkregen haben Überschwemmungen dieses Haus in Altenahr zerstört. Bild: dpa

Die Folgen des Klimawandels treffen zuerst die Versicherten: Ihre Gebäudeversicherung wird deutlich teurer - weil es immer häufiger zu Starkregen, Überschwemmungen und Erdrutschen kommen wird.

          1 Min.

          Der Klimawandel wird Schäden durch Naturkatastrophen nach Einschätzung des Rückversicherers Swiss Re in den kommenden Jahren nach oben schießen lassen. Bis zum Jahr 2040 dürften die versicherten wetterbedingten Katastrophenschäden in entwickelten Märkten um 30 bis 63 Prozent zunehmen, sagte der Chefökonom des Schweizer Konzerns, Jérôme Haegeli, am Montag bei der Vorstellung einer Studie in einer Online-Konferenz. In Deutschland könnten die Schäden sogar um mehr als 90 Prozent, in China und Großbritannien um fast 120 Prozent zunehmen. „Das macht es noch dringender, dass wir die Pariser Klimaziele erreichen“, sagte Haegeli.

          Die Studie gehört zu den ersten Veröffentlichungen anlässlich des alljährlichen Branchentreffens der Rückversicherer. Wegen der Corona-Pandemie findet es wie schon 2020 nicht wie üblich in Monte Carlo, sondern online statt.

          Haegeli erwartet, dass die Folgen des Klimawandels auch die Prämien für die Versicherung von Gebäuden bis zum Jahr 2040 weltweit um 149 bis 183 Milliarden US-Dollar (125 bis 154 Milliarden Euro) nach oben treiben. Insgesamt dürfte sich das Prämienvolumen in diesem Bereich bis dahin der Studie zufolge sogar auf 1,3 Billionen Dollar verdreifachen. Größter Treiber werde das Wirtschaftswachstum sein, das rund drei Viertel des Anstiegs ausmache.

          Weitere Themen

          Bob Dylan macht noch einmal Kasse

          Rechte an Aufnahmen verkauft : Bob Dylan macht noch einmal Kasse

          Die Rechte an seinen Texten und Kompositionen hat Bob Dylan Ende 2020 an den Verlag von Universal Music verkauft. Nun wird bekannt: Jene an seinen Aufnahmen hat er im Sommer 2021 abgetreten – und zwar an Sony Music.

          Topmeldungen

          Fußballfans dicht gedrängt bei der Eröffnung des Afrika Cups am 9. Januar

          Bei Kamerun gegen Komoren : Tote durch Massenpanik bei Afrika-Cup

          Ersten Angaben zufolge sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen und zahlreiche verletzt worden. Offenbar ist vor dem Spiel eine Panik ausgebrochen, weil viele Besucher wegen Corona-Auflagen nicht ins Stadion kamen.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.