https://www.faz.net/-gqe-u84f

Studie der Herbert-Quandt-Stiftung : „Die Mittelschicht rutscht nicht ab“

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

„Die empirische Basis für die These, die soziale Krise Deutschlands habe nun auch die Mittelschicht erreicht, ist schwach“, schreibt der Historiker Paul Nolte, einer der Autoren der Studie. Feststellen lasse sich aber eine „Stagnation der Mitte“.

          1 Min.

          Die Einkommen der Mittelschicht in Deutschland sind stabil. Das ist das Ergebnis einer noch unveröffentlichten wissenschaftlichen Studie der Herbert-Quandt-Stiftung, die der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vorliegt. „Die empirische Basis für die These, die soziale Krise Deutschlands habe nun auch die Mittelschicht erreicht, ist schwach“, schreibt der Historiker Paul Nolte, einer der Autoren der Studie.

          Wenn die Einkommensverteilung über Jahre stabil ist, bedeutet das für die Autoren auch: die Ungleichheit der Einkommen hat hierzulande innerhalb der letzten 20 Jahre nicht zugenommen. Die Studie widerspricht damit der populären These, wonach der finanzielle Absturz jedermann treffe und nur noch eine kleine Gruppe von Spitzenverdienern oder Vermögenden vor ihm sicher sei. Empirisch feststellen lässt sich nach Ansicht der Autoren aber eine „Stagnation der Mitte“.

          Mittelschicht: Angestellte in Leitungsfunktionen

          „Die Mitte kapselt sich innerhalb der Gesellschaft ab“, sagt Martin Werding, Forscher am Münchner Ifo-Institut und Mitautor der Studie. Werding spricht von einer „Erosion an den Rändern“. Die Konsequenz: Der Zugang zur Mittelschicht für Aufsteiger wird zunehmend schwieriger (Stichwort: Generation Praktikum).

          Die Einkaufstüten sind eigentlich ganz gut gefüllt

          Während die Zahl der Studienanfänger sich in den letzten 20 Jahren von 13 auf 26 Prozent eines Jahrgangs verdoppelt hat, blieb die Zahl der Studienabbrecher bei 9 Prozent konstant. „Die gymnasiale Expansion versickert“, schreibt Nolte. Als Mittelschicht definiert Ifo-Forscher Werding Menschen mit gehobener Berufsqualifikation (in der Regel Studium) und einer entsprechenden beruflichen Stellung als Angestellte in Leitungsfunktionen, die eine Dienstleistungstätigkeit ausüben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?

          Wandel der Industrie : Digital souverän in Zeiten von 5G

          Der nächste Mobilfunkstandard wird die deutsche Industrie und Gesellschaft stark verändern. Wieso? Welche Chancen und Risiken erwarten uns? Und wer soll sich am Aufbau beteiligen dürfen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.