https://www.faz.net/-gqe-92tub

Netzbetreiber bestätigen : EEG-Umlage wird leicht sinken

  • Aktualisiert am

6,792 Cent pro Kilowattstunde zahlen die Verbraucher im kommenden Jahr für die EEG-Umlage. Bild: dpa

Die Kosten für Ökostrom für die Verbraucher bleiben im kommenden Jahr nahezu stabil, haben die Netzbetreiber heute bestätigt. Das liegt auch daran, dass er an der Börse mehr Geld einbringt.

          1 Min.

          Die Umlage zur Förderung des Ökostroms (EEG-Umlage) fällt im kommenden Jahr etwas geringer aus. 2018 betrage sie 6,792 Cent je Kilowattstunde nach zuletzt 6,88 Cent, teilten die vier Übertragungsnetzbetreiber Amprion, Tennet, 50Hertz und TransnetBW am Montag mit. Das ist ein Rückgang um 1,3 Prozent. Damit bestätigen die Netzbetreiber, was FAZ.NET schon in der vergangenen Woche berichtet hatte.

          Die Umlage sinkt erst zum zweiten Mal seit der Einführung im Jahr 1998. Der Rückgang ist allerdings so gering, dass sich Haushaltskunden kaum Hoffnungen auf fallende Strompreise machen können. Die Umlage macht gut ein Fünftel des Tarifs für Haushaltskunden aus.

          Bei den Berechnungen der Netzbetreiber, die Mitte Oktober die Umlage für das nächste Jahr festlegen, haben zwei Komponenten eine dämpfende Rolle gespielt. Zum einen ist dies der höhere Preis für Elektrizität an der Strombörse. Da der Ökostrom teurer verkauft wird, sinkt sein Finanzierungsbedarf. Die Differenz zur garantierten Förderung schrumpft, die Umlage und ihre Zahler werden weniger beansprucht. Auch hat sich auf dem Konto für die Abrechnung der Umlage ein Polster von mehr als drei Milliarden Euro gebildet.

          Anderseits gehen auch im nächsten Jahr neue Photovoltaik- und Windkraftwerke in Betrieb. Darunter sind wieder viele auf hoher See, die eine besonders hohe anfängliche Förderung genießen. Die erwarteten zusätzlichen Ausgaben werden nach Einschätzung der Fachleute die erhofften Minderungen fast ausgleichen, weshalb sie nur eine kleine Absenkung der EEG-Umlage vorsehen.

          Die Umlage ist seit langem ein Politikum. Alle Parteien und viele Lobbygruppen haben Pläne, sie zu senken. Zur Gegenfinanzierung werden viele Vorschläge gemacht: Sie reichen von der Steuerfinanzierung etwa für neue Anlagen über die Auslagerung der zugesagten Förderung in dreistelliger Milliardenhöhe in einen schuldenfinanzierten Fonds bis hin zur Kostenbeteiligung anderer Wirtschaftssektoren. So könnten die Autofahrer zur Finanzierung herangezogen werden, sollen sie doch künftig auf Basis von Ökostrom fahren.

          Weitere Themen

          Ericsson macht knapp 7 Milliarden Kronen Verlust

          5G : Ericsson macht knapp 7 Milliarden Kronen Verlust

          Der schwedische Netzwerkausrüster hat im dritten Quartal wegen eines Korruptionsverfahrens im dritten Quartal rote Zahlen geschrieben. Operativ läuft es hingegen gut – vor allem wegen der 5G-Technik.

          Topmeldungen

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.
          Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer, verlässt nach seiner verhinderten Antrittsvorlesung den Hörsaal der Universität Hamburg.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.
          Niedrigere Steuer auf Bahntickets: Pendler auf dem Weg zur Arbeit

          Ab 2020 : Klimaschutz führt zu neuen Regeln für Steuerpflichtige

          Die Politik will das Klima schützen. Hausbesitzer bekommen daher bis zu 40.000 Euro für energetische Sanierungen, und die Pendlerpauschale steigt. Für kurze Flüge dagegen wird die Mehrwertsteuer teurer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.