https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/stromausfall-finanzbehoerden-arbeiten-an-notfallplaenen-fuer-blackouts-18462226.html

Notfallpläne für Blackouts : Beim Stromausfall zählt nur noch Bargeld

  • Aktualisiert am

Im Zweifel ist Bares Wahres. Bild: Lucas Bäuml

Die Finanzbehörden arbeiten an Notfallplänen für längere Stromausfälle in Folge der Gaskrise. Für Bargeldabhebungen könnten es dann eine Begrenzung geben, sagt ein Insider.

          2 Min.

          Deutschlands Finanzbehörden arbeiten Insidern zufolge an Notfallplänen für die Bargeldversorgung, falls in der Gaskrise für längere Zeit der Strom ausfällt. Die Bundesbank, die Finanzaufsichtsbehörde Bafin und mehrere Branchenverbände verstärkten ihre Vorbereitungen für einen solchen Fall, sagten vier mit den Gesprächen vertraute Personen. Teil der Pläne sei der Aufbau der Bargeldbestände bei der Bundesbank und eine mögliche Begrenzung der Summen, die Kunden von ihren Konten abheben könnten, sagte einer der Insider. Die Banken und die Aufsichtsbehörden prüften außerdem mögliche Schwachstellen bei der Bargeld-Verteilung, sagten andere.

          Bargeld spielt in der deutschen Wirtschaft nach wie vor eine große Rolle. Bei einem Stromausfall wären elektronische Zahlungssysteme und Bankautomaten außer Betrieb. „Im Fall eines Blackouts wird Bargeld das einzige offizielle Zahlungsmittel sein, was noch funktioniert“, schätzt Thomas Leitert, Vorstandschef des Unternehmens KomRe, das Städte in der Vorbereitung von Stromausfällen und anderen Katastrophen berät. Ein Bericht über die Folgen eines dauerhaften Stromausfalls im Auftrag des Bundestags hatte 2011 gewarnt, dass es „zu Unmut und teils zu aggressiven Auseinandersetzungen“ kommen könnte, wenn die Bargeldversorgung kollabiere. „Die Menschen haben Angst, sich nicht mehr mit Nahrungsmitteln und anderen Gütern des täglichen Bedarfs versorgen zu können“, hieß es in dem Bericht.

          „Wie soll aber die Ravioli-Dose bezahlt werden?“

          Eine Achillesferse im Krisenfall sind aus Sicht von Insidern die Geldtransportdienstleister, die das Bargeld von der Bundesbank zu den Bankfilialen und Geldautomaten bringen. Die Branche, zu der Firmen wie Brink's und Loomis gehören, fordert, dass sie in einem Krisenfall als Teil der kritischen Infrastruktur bewertet wird und vorrangigen Zugang zu Treibstoff und Telekommunikationsdienstleistungen bekommt. Sonst sei man im Falle eines längeren Stromausfalls nicht in der Lage, Bargeld auszuliefern. „Es gibt große Regulierungslücken im Gesetz“, sagt der Geschäftsführer der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW), Andreas Paulick. „Wir müssen uns präventiv mit dem Blackout-Szenario befassen.“ Die Banken hierzulande seien aus Sicht der Aufsichtsbehörden für eine solche Krisensituation nicht ausreichend vorbereitet, sagte ein Behördenvertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte.

          Mehr als 40 Prozent der Bevölkerung in Deutschland befürchtet laut einer Civey-Umfrage von Anfang November einen Blackout in den kommenden sechs Monaten. Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) hält einen Blackout für unwahrscheinlich, wie der Branchenverband auf Reuters-Anfrage mitteilte. Man sei zu diesem Thema aber im Austausch mit den Behörden, um in einer Notlage die Finanzdienstleistungen am Laufen halten zu können. Auch die DK setzt sich dafür ein, dass Rechenzentren, Bargeldversorgung und Zahlungsverkehr zur kritischen Infrastruktur gezählt werden.

          In den ersten Monaten der Corona-Pandemie war der Bedarf an Bargeld schlagartig gestiegen: Im März 2020 wurde in Deutschland 20 Milliarden Euro mehr an Bargeld abgehoben als eingezahlt – eine Rekordsumme für die Deutsche Bundesbank, die für die Bargeldversorgung zuständig ist. Das lief ohne Probleme. Einem Insider zufolge hat die Bundesbank genug Bargeldbestände im Falle einer ähnlichen Zuspitzung des Bedarfs.

          Wie viel Bargeld die Bürger beim Ausfall von Karten- und Online-Zahlungen tatsächlich benötigen, lässt sich für die Behörden aber schwer einschätzen. Die wenigsten Bürgerinnen und Bürger verfügten über nennenswerte Bargeldbestände, erläutert KomRe-Chef Leitert. Der Durchschnitt liege bei 120 Euro pro Person. „Wie soll aber die Ravioli-Dose oder die letzte Packung Kerzen bezahlt werden?“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.