https://www.faz.net/-gqe-12kmk

Stresstest in Amerika : Banken brauchen viel frisches Kapital

  • -Aktualisiert am

Einige amerikanische Banken schnitten im Stresstest nicht so rosig ab Bild: AFP

Amerikas Notenbank hat die Banken des Landes einem Stresstest unterzogen. Wie gut würden sie weitere Wirtschaftskapriolen überstehen? Jetzt sickern erste Ergebnisse durch. Offenbar ist die Kapitaldecke von 10 der 19 getesteten Institute zu dünn. Die Bank of America braucht angeblich rund 35 Milliarden Dollar an frischem Kapital.

          3 Min.

          Zehn der neunzehn größten amerikanischen Banken benötigen zusätzliches Eigenkapital, um eine mögliche Verschärfung der Wirtschaftskrise überstehen zu können. Zu dieser Einschätzung sind Berichten zufolge die amerikanische Notenbank Federal Reserve und das Finanzministerium in ihrem Belastungstest der Institute gekommen.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Die Ergebnisse sollen am Donnerstag offiziell vorgestellt werden. Nach Angaben informierter Personen hat die Bankenaufsicht am Dienstag damit begonnen, 19 Finanzinstitutionen über die Ergebnisse ihres Stresstestes zu informieren. Am Wochenende hatte es geheißen, die Banken benötigten insgesamt bis zu 150 Milliarden Dollar, um Verluste zu bewältigen, die im Falle einer noch schwereren Rezession zu befürchten wären. Laut dem „Wall Street Journal“ benötigt etwa die Bank of America rund 35 Milliarden Dollar an frischem Kapital. Bislang war in Berichten über einen Bedarf von weiteren zehn Milliarden Dollar bei der Bank of America spekuliert worden. Ein Sprecher der Bank wollte die neuen Zahlen nicht kommentieren.

          Dem Vernehmen nach sind unter den Banken, von denen die Regierung ein größeres Kapitalpolster verlangt außerdem Wells Fargo, Citigroup und einige Regionalbanken. Citigroup und Bank of America hatten Die Veröffentlichung des Berichts war daraufhin von Montag auf Donnerstag verschoben worden, nachdem einige Banken ersten Ergebnissen des Tests widersprochen und argumentiert hatten, der von der Regierung ermittelte Kapitalbedarf sei zu hoch. Unklar war am Dienstag, ob die Regierung Wells Fargo dazu verpflichten wird, das Eigenkapital rasch zu erhöhen. Der Vorstand von Wells Fargo glaubt, seine Eigenkapitalbasis durch Gewinne in den kommenden Jahren stärken zu können.

          Schwierigkeiten im Bankensystem offenbar nicht ausgestanden

          „Ohne Zweifel gibt es Banken, die zusätzliches Kapital brauchen“, sagte der Sprecher von Präsident Barack Obama, Robert Gibbs. Es sei aber nicht vorgesehen, dass die Regierung den Kongress um zusätzliches Geld für die Banken bitten werde. „Jeder der Beteiligten rechnet damit, dass die Banken dieses Geld entweder von privaten Investoren oder durch den Verkauf von Vermögenswerten aufbringen“, sagte Gibbs.

          Die Analyseergebnisse legen die Vermutung nahe, dass die Schwierigkeiten im amerikanischen Bankensystem noch nicht ausgestanden sind, obwohl mehrere Institute mit hohen Gewinnen im ersten Quartal überrascht haben. Fachleute haben angemerkt, dass der von der Citigroup ausgewiesene Milliardengewinn nur durch eine Bewertungsänderung der eigenen Anleihen möglich geworden sei. Außerdem sind die Bewertungsstandards für faule Kredite und giftige Wertpapiere gelockert worden, die in den vorangegangenen Quartalen zu hohen Wertberichtigungen geführt hatten.

          Auch in der EU ist ein Stresstest ins Gespräch gekommen

          Dem Stresstest sind alle amerikanischen Bankholdinggesellschaften unterzogen worden, die Ende vergangenen Jahres über Vermögenswerte von mehr als 100 Milliarden Dollar verfügten. Im Test wurden die zu erwartenden Erträge und Verluste in diesem und im kommenden Jahr unter zwei gesamtwirtschaftlichen Szenarien ermittelt. Im günstigen Fall wurde für 2009 ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts von 2 Prozent und für 2010 ein Wachstum von 2,1 Prozent unterstellt. Das zweite Szenario geht von einem Rückgang um 3,3 Prozent 2009 und einem leichten Wachstum von 0,5 Prozent 2010 aus. In diesem Fall könnte die Arbeitslosenquote kommendes Jahr auf 10,3 Prozent klettern. Derzeit beträgt sie 8,5 Prozent. Als Messlatte für eine angemessene Kapitalausstattung gilt das Eigenkapital, das Aktionären im Falle einer Zerschlagung der Bank übrigbliebe. Nach Ansicht der Fed und des Finanzministeriums soll es mindestens 4 Prozent der Vermögenswerte der Bank entsprechen.

          Auch in der EU ist ein Stresstest für Großbanken nach amerikanischem Vorbild ins Gespräch gekommen. Der finnische Finanzminister Jyrki Katainen sagte am Rande eines Treffens mit seinen europäischen Kollegen am Dienstag in Brüssel, eine solche Prüfung könne dazu beitragen, das Vertrauen in den Bankensektor wiederherzustellen und damit die Erholung der Wirtschaft zu unterstützen. Dazu sollten die größten der gut 40 grenzüberschreitend tätigen Institute in Europa geprüft werden. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) sagte, er sei nicht grundsätzlich gegen einen solchen Stresstest. Mit den Ergebnissen müsse aber „so umgegangen werden, dass es nicht zu einer Beschädigung der Banken kommt“, sagte Steinbrück.

          Weitere Themen

          Was wird nun aus Hongkong?

          Nach Trumps Rede : Was wird nun aus Hongkong?

          Nachdem China die Unterwerfung Hongkongs angekündigt hat, droht Trump mit Sanktionen. Peking setzt auf ein amerikanisches Sprichwort: All hat, no cattle – große Klappe, nichts dahinter.

          Topmeldungen

          Ausschreitungen in Amerika : Die Polizei wird der Lage nicht Herr

          In Atlanta verletzt ein Wurfgeschoss einen Polizisten. In New York fährt ein Polizei-SUV in eine Menschenmenge. In Richmond wird ein Brand gelegt. Präsident Trump setzt auf die Armee, um „Amerika wieder großartig zu machen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.