https://www.faz.net/-gqe-6x855

Streit um Ölkatastrophe : BP muss Rückschlag hinnehmen

Bild einer Katastrophe: Ölteppich der Deepwater Horizon vor der Küste Louisianas Bild: REUTERS

Ein amerikanisches Gericht entscheidet, dass der Ölriese Schadenersatzforderungen nicht auf ein anderes beteiligtes Unternehmen abwälzen kann. Nun wird über einen außergerichtlichen Vergleich spekuliert.

          2 Min.

          BP kann die exorbitanten Kosten der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko nicht auf den ebenfalls beteiligten Schweizer Dienstleister Transocean abwälzen. Das entschied ein Bezirksgericht im amerikanischen New Orleans. Vor der Kammer soll in einem Monat ein Mammutprozess zur Klärung der Schuldfrage des Unglücks beginnen. Der zuständige Bezirksrichter Carl Barbier stellte jetzt vorab allerdings auch klar, dass Transocean dennoch für eventuelle Strafzahlungen und Bußgelder selbst geradestehen müsse. In dem Gerichtsverfahren geht es um enorme Summen. Allein Strafzahlungen und Bußgelder könnten bis zu 20 Milliarden Dollar erreichen.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          BP hat für die schwerste Ölpest der amerikanischen Geschichte bisher Schadensrückstellungen von 42 Milliarden Dollar vorgenommen. Falls dem Ölriesen grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden sollte, könnten die Kosten aber noch höher ausfallen. Das britische Unternehmen ist der zweitgrößte europäische Öl- und Gaskonzern und mit seiner Tankstellenkette Aral Marktführer in Deutschland.

          Fast 800 Millionen Liter Rohöl flossen ins Meer

          Analysten spekulieren, dass BP einen außergerichtlichen Vergleich schließen könnte, um einen langwierigen Prozess mit ungewissem Ausgang zu vermeiden. Dieser dürfte BP nach Schätzung der Investmentbank Morgan Stanley aber weitere 8 bis 13 Milliarden Dollar zusätzlich zu den bisherigen Rückstellungen kosten. BP-Chef Bob Dudley hat wiederholt gesagt, sein Unternehmen sei offen für einen Vergleich, aber nicht um jeden Preis.

          Im April 2010 führte eine Explosion auf der Plattform „Deepwater Horizon” zur Katastrophe

          Der BP-Aktienkurs fiel am Freitag im Handelsverlauf in London um 2,6 Prozent auf 464 Pence. Die Notierung von Transocean stieg dagegen in Zürich um 6,4 Prozent auf 46,22 Franken. Gleichwohl teilten beide Unternehmen mit, die Entscheidung des Gerichts bestätige ihre eigene rechtliche Position. BP und Transocean streiten seit vielen Monaten über die Verantwortung für den Unfall. Bei einer Explosion auf der von Transocean im Auftrag von BP betriebenen Bohrplattform „Deepwater Horizon“ waren im April 2010 elf Arbeiter ums Leben gekommen.

          Nach Behördenschätzungen flossen in den folgenden drei Monaten fast 800 Millionen Liter Rohöl ins Meer, die zu starken Verschmutzungen an der amerikanischen Golfküste führten. BP sieht sich deshalb mit einer Welle von Schadenersatzforderungen konfrontiert, die in dem Prozess in New Orleans gebündelt werden. Die Briten wiederum wollen Transocean und das amerikanische Unternehmen Halliburton gerichtlich zwingen, sich an den Kosten zu beteiligen (F.A.Z. vom 4. Januar). Halliburton soll bei wichtigen Betonarbeiten an dem Bohrloch gepfuscht haben. Andere beteiligte Unternehmen haben sich im vergangenen Jahr im Rahmen von Vergleichsvereinbarungen bereit erklärt, BP einen kleinen Teil der Kosten abzunehmen. Die Ungewissheit über den Ausgang des bevorstehenden Gerichtsprozesses in New Orleans macht die BP-Aktionäre zunehmend nervös. Die Kosten, um die Aktie des Konzerns mit Optionsgeschäften gegen Kursverluste abzusichern, sind auf einen Rekordwert gestiegen.

          BP wird an der Börse noch immer rund 33 Milliarden Pfund niedriger bewertet als vor dem Unglück, obwohl der Ölpreis und damit die Profitabilität des operativen Geschäfts seither stark gestiegen sind. Das Gerichtsverfahren gegen BP, Transocean, Halliburton und andere Unternehmen gilt als größter Rechtsstreit in den Vereinigten Staaten seit Jahrzehnten. In dem Prozess werden die Forderungen von mehr als 120000 Klägern zusammengefasst, die von örtlichen Fischern bis zur amerikanischen Regierung reichen.

          Weitere Themen

          Was Kunden jetzt wissen müssen Video-Seite öffnen

          Nach VW-Urteil : Was Kunden jetzt wissen müssen

          Fast fünf Jahre nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals hat der Bundesgerichtshof sein Grundsatzurteil zu Schadenersatzklagen betroffener Autokäufer verkündet. Was bedeutet dieses konkret für die Kunden?

          Topmeldungen

          Proteste gegen das in Peking geplante „Sicherheitsgesetz“ für Hongkong: Eine Demonstrantin gestikuliert gegenüber Polizeikräften im Hongkonger Geschäftsviertel von Causeway Bay.

          China gegen Hongkong : Ein Land, ein System

          China versucht mit aller Macht, was bislang stets misslungen ist: Hongkong dauerhaft ruhigzustellen. Peking fordert damit auch Washington heraus.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.