https://www.faz.net/-gqe-991h2

„Drückeberger schonen“? : Streit um Hartz-IV-Strafen für junge Menschen

  • Aktualisiert am

Die schwarz-rote Regierung möchte Hartz IV überarbeiten. Bild: dpa

Wer sich nicht um einen Arbeitsplatz bemüht, bekommt weniger staatliche Hilfe. Sollen Junge anders behandelt werden als Altere? Darum gibt es Streit.

          Hartz-IV-Bezieher müssen sich um Arbeit bemühen und dafür mit den Jobcentern kooperieren – sonst werden Leistungen gekürzt. Besonders harte Strafen gelten für jüngere Menschen, was politisch umstritten ist. Nach einem erfolglosen Anlauf der früheren Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) gibt es nun neue Pläne, einen einheitlichen Sanktionskatalog für Hartz-IV-Bezieher einzuführen. Dieser soll sich am milderen Niveau für Erwachsene orientieren und für die Jobcenter einfacher zu handhaben sein. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, treten dafür ein.

          Scheele lehnt die heute geltende Regel ab, jugendlichen Leistungsbeziehern im Zweifel nach der ersten Pflichtverletzung die Geldleistung für drei Monate zu streichen, also etwa wenn sie einen Termin mit ihrem Arbeitsvermittler nicht wahrnehmen oder sich auf eine vorgeschlagene Stelle nicht bewerben. Kommt innerhalb eines Jahres noch ein Verstoß dazu, wird sogar das Geld fürs Wohnen gestrichen. „Die Sanktionierung auf null finde ich nicht vernünftig“, sagte Scheele.

          „Drückeberger schonen“

          Minister Heil bekräftigte, dass auch er solche Überlegungen anstellt. Er wolle prüfen, „welche Sanktionen noch sinnvoll sind“, sagte er der „Zeit“. Heil stellte außerdem eine Erhöhung der Hartz-IV-Bezüge in Aussicht. Er schaue sich an, was wir bei den Grundsicherungssätzen“ tun können.

          „Verschärfte Sanktionen für junge Menschen sind keinesfalls sinnvoll, aber eine generelle Abschaffung von Sanktionen halte ich für schwierig“, sagte nun die SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles der „Frankfurter Rundschau“. Widerspruch kommt aus der Union. Deren stellvertretender Bundestagsfraktionschef Hermann Gröhe (CDU) betonte: „Wir halten an den Sanktionen im SGB II (Sozialgesetzbuch) fest.“ Wer die Solidarität der Gemeinschaft zur Sicherung seiner Lebenshaltungskosten in Anspruch nehme, habe die Verpflichtung zur Mitwirkung, sagte der frühere Gesundheitsminister der „Rheinischen Post“ .

          Nahles scheiterte als Ministerin seinerzeit am Widerstand der CSU, nachdem ihr vorgeworfen worden war, sie wolle „jugendliche Drückeberger schonen“. Für eine Entschärfung wird ins Feld geführt, dass betroffene Jugendliche sich bisher zuweilen vom Jobcenter abwenden und umso eher auf die schiefe Bahn geraten. „Drohende Wohnungslosigkeit hilft uns bei der Vermittlung und auch sonst nicht weiter“, sagt Arbeitsagentur-Chef Scheele.

          Insgesamt wurden im Vorjahr 953.000 Sanktionen verhängt, 13.700 mehr als im Jahr 2016 und 24.000 weniger als im Jahr 2015. Zugleich waren nur 137.000 Personen von Sanktionen betroffen, 3,1 Prozent aller erwerbsfähigen Leistungsberechtigten. Eine kleine Gruppe fällt durch umso häufigere Verstöße auf. Besonders häufig sind dies Meldeversäumnisse: Bezieher bleiben unentschuldigt Terminen beim Jobcenter fern.

          Weitere Themen

          Zum Kauf verführt

          FAZ Plus Artikel: Influencer-Marketing : Zum Kauf verführt

          Das Influencer-Marketing wird für Unternehmen immer wichtiger. Gerade Jugendliche lassen sich auf den digitalen Plattformen leicht locken. Denn es geht nicht mehr nur noch um Reichweite.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.