https://www.faz.net/-gqe-8izlh

Streit um Europa : SPD-Vizechef: Schäuble ist auf dem falschen Weg

  • Aktualisiert am

„Wer glaubt, dass man mit Sparen alleine Europa zusammenhalten kann, der irrt gewaltig“, sagt Thorsten Schäfer-Gümbel. Bild: dpa

Kleinere EU-Kommission, schlagkräftigere EU, mehr tun gegen Jugendarbeitslosigkeit: Deutschland diskutiert über Europa. SPD-Vize Schäfer-Gümbel kritisiert nun den Bundesfinanzminister.

          1 Min.

          Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eine Mitschuld für mangelnde Investitionen und eine oftmals hohe Arbeitslosigkeit in Europa gegeben. „Europa braucht mehr Investitionen, in Infrastruktur, in Bildung, in Ausbildung, in Beschäftigung“, forderte er an diesem Montag im Deutschlandfunk.

          Schäuble habe meist gebremst, wenn es um mehr Ausgaben dafür gegangenen sei und dadurch dazu beigetragen, dass diese Probleme nicht gelöst worden seien. „Wer glaubt, dass man mit Sparen alleine Europa zusammenhalten kann, der irrt gewaltig“, sagte Schäfer-Gümbel. Schäuble sei mit seinen Vorschlägen auf dem falschen Weg.

          Der SPD-Vizechef kritisierte, Schäuble gebärde sich oftmals so, als sei er der einzige auf dem Globus, der den richtigen Weg kenne. „Der Gradmesser ist nicht die schwäbische Hausfrau, sondern der Gradmesser ist der schwäbische Unternehmer“.

          Und der investiere in seine Zukunft und verspiele sie nicht durch überzogenes Sparen. Die EU müsse ihre Investitionen hochfahren, wobei die aktuell niedrigen Zinsen gute Bedingungen für deren Finanzierung biete. Seit dem Brexit-Votum der Briten wird in Europa und auch in der Bundesregierung heftig darüber gestritten, wie die EU wieder attraktiver werden könnte.

          Am Wochenende hatten sowohl Finanzminister Wolfgang Schäuble als auch Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel angeregt, die EU schlagkräftiger zu machen. Schäuble betonte, die EU müsse Probleme schneller in den Griff bekommen als bislang und sagte dabei, wenn dies der EU-Kommission nicht gelinge, dann müssten womöglich häufiger die Regierungen entscheiden. Gabriel brachte eine Verkleinerung der EU-Kommission ins Spiel und sprach sich außerdem wie nun Schäfer-Gümbel für mehr Investitionen aus. Außerdem warb er für eine europäische Armee.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.

          Kraftwerksabschaltungen : Vor dem Ausstieg

          Deutschland will keine Kern- und Kohlekraft mehr, deshalb haben Karrieren hier eine kurze Halbwertszeit. Wer macht das noch und warum? Ein Besuch im Kraftwerk.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.