https://www.faz.net/-gqe-9z9g7

Streit um Erntehelfer : Revolte auf dem Spargelhof

  • -Aktualisiert am

Bei der Spargelernte ist viel Fingerspitzengefühl gefragt. Bild: Schulz, Samira

Wegen Corona durften viele Erntehelfer aus Rumänien und Polen nicht einreisen. Dabei wird ihre Arbeitskraft dringend gebraucht. Das wissen viele zu nutzen.

          2 Min.

          Als Mitte April endlich die ersten Rumänen eingeflogen wurden, war die Erleichterung bei Anja Hamm groß. Zusammen mit ihrem Mann Gerald und dessen Onkel betreibt sie einen Spargelhof in der Nähe von Darmstadt. In normalen Jahren arbeiten fast 100 osteuropäische Erntehelfer auf den Spargel-, Erdbeer- und Kartoffelfeldern der Hamms. Dieses Jahr durften sie wegen Corona zunächst nicht einreisen. Anja Hamm griff auf deutsche Erntehelfer zurück, die sich zwar redlich Mühe gaben, aber längst nicht so fix mit dem Spargelmesser umzugehen wussten. Dann kamen die ersten Rumänen, die geernteten Spargelmengen wuchsen, auch erste Erdbeeren wurden geerntet. Drei Wochen ging alles gut.

          „Aber jetzt haben wir den Schlamassel“, klagt die 34-jährige Bäuerin. Kurz nach dem Ende der gesetzlich vorgeschriebenen Quarantäne begannen nach ihrer Schilderung einige der Saisonarbeiter, Anweisungen zu missachten: Sie ernteten grüne Erdbeeren. Doch die verkaufen sich nicht und reifen auch nicht nach. Ein wirtschaftlicher Verlust für den Hof. Darüber entbrannte Streit – unter den Erntehelfern und zwischen Erntehelfern und der Hof-Familie. „Es sind Beleidigungen gefallen, die man gerne zurücknehmen würde“, sagt Hamm. Zu spät. Die aufmüpfigen Erntehelfer drohen einem ihrer Kollegen, der sich an der Revolte nicht beteiligen wollte, er werde seine Familie in Rumänien im Rollstuhl vorfinden, wenn er heimkehre.

          Die Marktmacht liegt bei den Erntehelfern

          Einen Tag später steht der Bus eines Spargelbauern aus Thüringen im Hof. Acht rumänische Helfer verlassen Familie Hamm im Streit. Acht schnelle Helfer weniger für den Betrieb – und das in einer Zeit, in der auch noch viele der zwischenzeitlich angelernten deutschen Helfer in ihre richtigen Jobs zurückkehren, die Ernte aber längst noch nicht geschafft ist. „Einerseits bin ich froh, dass die Querulanten vom Hof sind“, gibt die Bäuerin zu. Andererseits brauchte sie gerade mehr denn je jede helfende Hand.

          Auf dem Spargelfeld der Hamm Gbr in der Nähe von Darmstadt sind in diesem Jahr viele Studenten angestellt. Bilderstrecke
          Frisch vom Feld : Spargelernte in der Nähe von Darmstadt

          War es ein Zufall, dass der Bus des thüringischen Konkurrenten punktgenau vorfuhr? Die Vermutung liegt nahe, dass die Helfer mit höheren Löhnen oder geringeren Abzügen für Unterkunft und Verpflegung gelockt wurden und deshalb den Streit vom Zaun gebrochen haben. Das sorgt bei den anderen Rumänen auf dem Hof für Unmut. Die meisten von ihnen sagen, dass sie gerne hier arbeiten. Die Bedingungen seien besser als auf vielen anderen Höfen. Es gibt den Mindestlohn, klar. Und Unterkunft und Verpflegung kosten etwas. Aber die Arbeitsbedingungen seien transparent, die Verträge fair. „Einige der Helfer kommen seit fast 30 Jahren zu uns“, berichtet Anja Hamm.

          Doch dieses Jahr hat sich die Machtverteilung zugunsten der Saisonarbeiter verlagert. Sie sind ein „knappes Gut“ auf dem Arbeitsmarkt. Ihr Preis steigt. Bauern, die mehr Lohn bezahlen können, versuchen, anderen Höfen die Helfer abspenstig zu machen. Immer wieder mit Erfolg, wie das Beispiel aus Darmstadt zeigt. Zurück bleiben Frust und Misstrauen – und Spargel, der nicht geerntet wird. Eine üble Kombination im ohnehin schwierigen Erntejahr 2020.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reist offenbar nicht an das Spiel der ungarischen Fußball-Nationalmannschaft in München: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán

          Debatte um Regenbogenfahne : Orbán mahnt deutsche Politik

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat die deutsche Politik zur Akzeptanz für das Verbot der Beleuchtung des Münchner EM-Stadions aufgefordert. Nach dpa-Informationen hat er zudem seine Reise an das Spiel zwischen Deutschland und Ungarn am Mittwoch abgesagt.
          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?

          Corona in Großbritannien : Warum in London nun 60.000 Fans ins Stadion dürfen

          Der britische Premierminister Johnson hat weitere Corona-Lockerungen gerade erst verschoben, nun gibt er dem Druck der Uefa nach und lässt 60.000 Fans ins Stadion – drei Mal so viele wie geplant. Das soll Teil eines Forschungsprogramms sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.