https://www.faz.net/-gqe-9muiq

Brainpool-Verkauf : Stefan Raab vor Gericht

  • Aktualisiert am

Stefan Raab im September 2017 Bild: dpa

Raab will seinen Anteil an der Produktionsfirma Brainpool versilbern. Doch seine Geschäftsfreunde haben etwas dagegen. Jetzt geht der Streit in die nächste Runde.

          Am Mittwoch um 10 Uhr ist Showtime vor dem Oberlandesgericht Köln: Dann gewährt ein Rechtsstreit seltene Einblicke ins resolute Fernsehgeschäft. Im Mittelpunkt steht Stefan Raab, 52, einst Star des Privatsenders Pro Sieben und heute Produzent im Hintergrund: Von der Fernsehbühne hat sich der Moderator am Jahresende 2015 verabschiedet – und wird doch noch ausgebremst. Schon vor einem Jahr wollte Raab seinen Anteil von 12,5 Prozent an der Kölner Produktionsgesellschaft Brainpool TV versilbern, deren Stars nach seinem „Raabschied“ nun Luke Mockridge und Carolin Kebekus heißen.

          Ein Affront gegen Geschäftsfreunde: Jörg Grabosch, Gründer und Gesellschafter von Brainpool, wehrt sich seither gegen Raabs Verkauf an den französischen Banijay-Konzern, der schon die Hälfte an Brainpool besitzt und mit dem Zukauf die Kölner Fernsehschmiede kontrollieren würde.

          Vor Gericht bekam Grabosch weitgehend recht, konnte jedoch seine Abberufung als Geschäftsführer nicht verhindern. Nach Informationen der F.A.S. hat die Gegenseite ihre Anwälte mittlerweile gewechselt. Banijay, nach eigenen Angaben der größte unabhängige Produzent der Welt, stellt wohl kaum zufrieden, dass der Zukauf noch nicht unter Dach und Fach ist.

          Weitere Themen

          AMS auf der Zielgeraden mit Osram-Übernahme

          Unternehmenskauf : AMS auf der Zielgeraden mit Osram-Übernahme

          Die Österreicher von AMS senken die Annahmequote und erhöhen so ihre Chancen auf eine Übernahme. Zähneknirschend gibt der Vorstand von Osram seinen Segen: Die Manager empfehlen den Aktionären die Annahme der Offerte.

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.