https://www.faz.net/-gqe-9n3sr

Europawahlen : Der Streit der Rechtspopulisten

Mindestens ein Viertel der Mandate im Straßburger Parlament könnten die Europaskeptiker laut Umfragen erobern. Bild: Reuters

Die Angst vor AfD, Lega & Co. beherrscht den Europawahlkampf der etablierten Parteien. Aber die Euroskeptiker sind nicht so einig, wie sie tun.

          6 Min.

          Auch wenn seine Partei derzeit in einem Formtief steckt, weiß AfD-Chef Jörg Meuthen noch immer ziemlich genau, wie er die politische Konkurrenz erschrecken kann. Am Samstagnachmittag traf er sich auf dem Mailänder Domplatz mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini von der Lega-Partei und anderen europäischen Rechtspopulisten zu einer Kundgebung, um die Pläne für eine gemeinsame Fraktion im künftigen Europaparlament zu bekräftigen. Auch die Französin Marine Le Pen und der Niederländer Geert Wilders hatten sich angekündigt. Es fehlte allein Harald Vilimsky, der Spitzenkandidat der österreichischen FPÖ: Nach den Enthüllungen um die Russland-Connection ihres Chefs und Vizekanzlers steckt die Partei in einer tiefen Krise, die auch ihre europäischen Partner nach unten ziehen könnte. Dabei ist es mit der behaupteten Einigkeit im Lager der Europaskeptiker ohnehin schon nicht weit her.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Trotz allem werden die Rechtspopulisten wohl mindestens ein Viertel der Sitze im neuen Europaparlament erobern, dessen Wahl am Donnerstag in Großbritannien und den Niederlanden beginnt und in den meisten Ländern am Sonntagabend endet. Wie weit sie mit ihrem Vormarsch kommen, war bislang das einzige übergreifende Thema dieses Wahlkampfs, in dem Kontroversen ansonsten weithin fehlten. Zumindest in Deutschland werben die meisten Parteien mit einem allgemeinen Ja zu Europa, dem laut Umfragen rund 80 Prozent der Bundesbürger zustimmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Im Alter auf Hilfe angewiesen - gerade, wenn man im Rollstuhl sitzt.

          Zusatzvorsorge : Die Pflegelücke kann jeder selbst schließen

          Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nicht mehr als eine Teilkaskoabsicherung. Deshalb empfiehlt sich eine Zusatzvorsorge. Viele schrecken davor aber zurück, weil sie hohe Beitragskosten vermuten.