https://www.faz.net/-gqe-7vbnz

Tarifkonflikte : Piloten weiten Streik aus: Auch Langstrecke betroffen

  • Aktualisiert am

Über 1000 Flüge der Lufthansa sind von dem neuen Pilotenstreik betroffen Bild: dpa

Der am Mittag startende Pilotenstreik wird noch mehr Lufthansa-Kunden treffen. Bei der Bahn ist die Arbeitsniederlegung zwar vorerst beendet, es drohen aber weiterhin Verspätungen und Ausfälle.

          1 Min.

          Die Vereinigung Cockpit (VC) hat für Dienstag einen zusätzlichen Streik auf den Langstreckenflügen der Lufthansa angekündigt. Der Ausstand soll von 06.00 Uhr bis 23.59 Uhr dauern, teilte Cockpit am Montagmorgen mit. Ab Montag 13.00 Uhr bis Dienstag 23.59 Uhr werden auch die Kurz- und Mittelstreckenflüge bestreikt.

          Betroffen vom Arbeitskampf auf der Langstrecke werden alle Flüge der Lufthansa mit Flugzeugen vom Typ Airbus A380, A340 und A330 sowie Boeing 747 deutschlandweit, erklärte Cockpit. Bei den Kurz- und Mittelstrecken würden Maschinen vom Typ Airbus A320-Familie, Boeing 737 und Embraer bestreikt. Auf ihrer Internetseite hat die Fluglinie die gestrichenen Verbindungen aufgelistet.

          Am Sonntag waren nach Angaben der Lufthansa Hunderte zusätzlicher Mitarbeiter im Einsatz, um die Auswirkungen des neuen Streiks für die Kunden in Grenzen zu halten. Man wolle für die Passagiere so gut wie möglich da sein und sie nach Möglichkeit auch befördern, sagte ein Lufthansa-Sprecher. Wer seine Daten hinterlegt habe, werde per E-Mail oder per SMS über Änderungen informiert.

          Der Pilotenstreik - der achte bei der Lufthansa innerhalb eines knappen halben Jahres - beginnt an einem Tag, an dem in sieben Bundesländern die Herbstferien anfangen. Hintergrund ist die sogenannte Übergangsversorgung. Die Airline will, dass ihre Piloten später als bisher in den bezahlten Vorruhestand gehen - die Gewerkschaft wehrt sich dagegen.

          Bereits am Wochenende hatte der Streik der Lokführer Reisende und Urlauber empfindlich getroffen. Die Bahn ging davon aus, dass der Berufsverkehr am Montagmorgen „weitgehend reibungslos“ anlaufen würde. Vereinzelt könne es aber noch zu Verspätungen und Ausfällen kommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.