https://www.faz.net/-gqe-7x3kq

Lufthansa : Dutzende Flüge fallen wegen Piloten-Streiks aus

  • Aktualisiert am

Viele Maschinen der Lufthansa müssen am Boden bleiben Bild: AP

Trotz eines Schlichtungsangebots haben die Lufthansa-Piloten in der Nacht abermals ihre Arbeit niedergelegt. Jeder zweite Langstreckenflug fällt voraussichtlich aus.

          1 Min.

          Die Piloten bei der Lufthansa sind am frühen Donnerstagmorgen abermals in den Streik getreten. Der Ausstand begann um drei Uhr morgens und betrifft Langstrecken- und Frachtflüge. Er soll bis Mitternacht dauern. Die Lufthansa strich mehr als 40 Passagierflüge vor allem in die Vereinigten Staaten und nach Asien. Trotz des Arbeitskampfs will die Lufthansa rund die Hälfte der geplanten Langstreckenflüge aufrechterhalten. Im Internet veröffentlichte der Konzern eine Liste mit allen gestrichenen Flugverbindungen.

          Noch am Mittwoch hatte die Lufthansa der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit ein Schlichtungsangebot vorgelegt. Cockpit erklärte aber, dieses habe auf den für Donnerstag geplanten Streik keinen Einfluss.

          Der aktuelle Streik ist der zehnte in einer Tarifauseinandersetzung, die bereits seit Monaten läuft. Knackpunkt ist eine Auseinandersetzung um die betriebliche Frührente. Die Lufthansa will die Altersgrenze von 55 Jahren anheben, mit der Lufthansa-Piloten bislang in den bezahlten Frühruhestand gehen können. Außerdem sollen zukünftige Piloten nach Plänen der Lufthansa überhaupt keine betriebliche Frührente mehr erhalten. Cockpit lehnt beides ab.

          Was Sie tun können, wenn Ihr Flug ausfällt, lesen Sie hier.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.
          Wolfgang Ischinger, Ex-Diplomat und Chef der der Münchner Sicherheitskonferenz

          Ischinger zu Libyen-Einsatz : Deutschland kann sich „nicht wegducken“

          Sollte der UN-Sicherheitsrat einen Militäreinsatz in Libyen beschließen, spricht sich der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz für eine Beteiligung Deutschlands aus – als „Initiator des Berliner Prozesses“. Der Einsatz müsste nicht an Land stattfinden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.