https://www.faz.net/-gqe-7utng

Lokführerstreik : Die Züge stehen still

  • Aktualisiert am

Nichts los: Auch am Kölner Hauptbahnhof fahren keine Züge mehr Bild: dpa

Wie angekündigt, haben die Lokführer der Deutschen Bahn am Abend ihren bundesweiten Streik begonnen. Bis Mittwochmorgen 6 Uhr sollen nun über 200 Fern- und mehrere tausend Nahverkehrszüge ausfallen. Auch danach ist mit zahlreichen Ausfällen zu rechnen.

          1 Min.

          Bei der Deutschen Bahn hat wie angekündigt am Dienstagabend der bundesweite Streik der Lokführer begonnen. Seit 21 Uhr stehen die meisten Züge in ganz Deutschland still. Der Streik soll bis Mittwochmorgen um 6.00 Uhr dauern und über Nacht den gesamten Zugverkehr der Deutschen Bahn lahmlegen.

          Nach Informationen der „Bild“-Zeitung sollen alle ICE- und IC-Züge ausfallen, die nach 21 Uhr losfahren sollten. Bei Zügen, die nach 21 Uhr noch unterwegs sind, soll mit „kurzfristigen Ausfällen“ gerechnet werden. Während auch Regionalzüge und S-Bahnen von dem Streik betroffen sind, sollen laut „Bild“ Nachtzüge mit den Kennungen CNL und EN durchfahren. Insgesamt sind nach Angaben der Bahn von dem Streik über 200 Fernverkehrszüge sowie mehrere tausend Nahverkehrszüge betroffen. „Viele von ihnen werden ihren Zielort nicht erreichen oder nur mit großer Verspätung“, sagte das für den Personenverkehr zuständige Vorstandsmitglied der Bahn, Ulrich Homburg.

          „Die Menschen sind nicht dumm“

          Der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL), Claus Weselsky warf der Bahn unmittelbar vor Beginn des Streiks vor, im laufenden Tarifkonflikt unannehmbare Vorbedingungen zu stellen. Auf dem Berliner Hauptbahnhof sagte Weselsky, die Gewerkschaft werde über weitere Streiks entscheiden, wenn die Bahn ihre Blockadehaltung nicht aufgebe.

          Er gehe aber davon aus, dass der überwiegende Teil der Reisenden in den nächsten Stunden die Bahn meide, weil die Gewerkschaft am Morgen auf den Streik hingewiesen habe. In der N-TV-Sendung „Das Duell erklärte Weselsky: „Die Menschen sind nicht dumm, sondern sie reagieren darauf. Wenn sie wissen, die Eisenbahn fährt nicht, dann fahren sie - soweit es möglich ist - nicht mit der Eisenbahn.“

          Die Bahn erwartet auch für den morgendlichen Berufsverkehr zahlreiche Zugausfälle und Verspätungen. So sollen nach „Bild“-Informationen auch am Mittwoch noch mindestens 80 Fernzüge ganz oder teilweise ausfallen.

          Mit dem ersten regulären Streik nach zwei Warnstreiks will die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer ihre Tarifforderungen für die Lokführer und andere Beschäftigte des Zugpersonals durchsetzen. Dazu gehören fünf Prozent mehr Geld und eine um zwei Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit.

          Wer wissen will, ob und inwiefern seine Reiseverbindung von dem Streik betroffen ist, kann sich unter folgenden Service-Nummern und Internetseiten informieren:

          • Service-Hotlines der Deutschen Bahn: 08000 / 99 66 33 u. 01806 / 99 66 33
          • Service-Telefon des Rhein-Main-Verkehrsverbunds: 069 / 24 24 80 24
          • www.bahn.de/aktuell
          • mit dem Smartphone unter m.bahn.de

          Weitere Themen

          Die Pandemie geht in die Verlängerung

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.