https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/streiks-bei-bahn-und-lufthansa/kommentar-zum-bahn-streik-ueberzogen-13550799.html

Kommentar : Überzogen

Niemand kann sich diesen Streik leisten: weder die Fahrgäste, noch die Deutsche Bahn – und auch die GDL nicht. Wer sein Streikrecht so überzieht, schadet am Ende der eigenen Sache.

          1 Min.

          Niemand kann sich diesen Streik leisten: Die Fahrgäste kostet jeder Streiktag Nerven und Zeit. Die Deutsche Bahn kostet jeder Streiktag viele Millionen Euro und das Vertrauen der Kunden. Für die Politik konterkariert jeder Streiktag das Ziel, Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern. Und letztlich kann sich auch die Lokführergewerkschaft GDL den Streik nicht leisten, denn sie verspielt gerade den Rest von Verständnis.

          Trotzdem lässt Gewerkschaftschef Claus Weselsky den Tarifkonflikt zum siebten Mal seit September eskalieren. Er fühlt sich von der Bahn provoziert, weil sie seinen Forderungen nicht voll nachgibt. Von Lüge ist die Rede. Die Bahn gibt sich derweil „bestürzt und fassungslos“. Da ist allenthalben viel Theaterdonner. Weselsky gibt der Politik die Schuld, schließlich habe sie durch die Bahnreform dafür gesorgt, dass Lokführer nicht mehr Beamte seien.

          Aber muss der neue Status zu Streik statt Loyalität führen? Wohl kaum. Ein grundsätzliches Streikrecht kann doch nicht heißen, dass Spielregeln zwischen Tarifpartnern obsolet sind – im Dreieck mit der Konkurrenzgewerkschaft EVG. Wer sein Streikrecht so überzieht wie die GDL, schadet am Ende der eigenen Sache.

          Kerstin Schwenn
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.