https://www.faz.net/-gqe-7uso9

Lokführer-Ausstand : Zugreisende werden bis zum Mittag leiden – mindestens

Bild: reuters

Die Lokführer wollen bis morgen früh um 6 Uhr streiken. Aber auch wer noch viele Stunden später fährt, dürfte betroffen sein, erwartet der Fahrgastverband Pro Bahn. Vor allem im Fernverkehr.

          Die Lokführer wollen zwar „nur“ bis morgen früh um 6 Uhr streiken. Klar ist aber schon jetzt, dass es auch in der Zeit danach wohl noch erhebliche Auswirkungen für Zugreisende in Deutschland geben wird. „Auch morgen früh, wenn der Streik beendet ist, werden wir erhebliche Störungen und Einschränkungen im Berufsverkehr haben“, sagte Bahn-Personenverkehrs-Vorstand Ulrich Homburg in Berlin.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mit erheblichen Auswirkungen auf den Zugverkehr bis weit in den Mittwoch hinein rechnet der Fahrgastverband Pro Bahn. „Ich kann nur jedem raten, bis zum Streikzeitraum alle Bahnfahrten abgeschlossen zu haben“, sagte Bundespressesprecher Gerd Aschoff gegenüber FAZ.NET. Die Folgen des Ausstandes werden nach seiner Ansicht mindestens bis zur Mittagszeit spürbar sein. Kaum zu erwarten sei, dass pünktlich nach Ende des Streiks um 6 Uhr der Bahnbetrieb wieder fahrplanmäßig laufe.

          Als besonderes problematisch kristallisierte  sich an diesem Dienstag die Tatsache heraus, dass es zunächst keine Informationen gab, welche Regional- und Fernzüge genau bestreikt werden. Die Bahn teilte mit, sie werde zusätzlich mehrere hundert Mitarbeiter einsetzen, vor allem beim Service-Personal in den Bahnhöfen, in den Betriebszentralen und Transportleitungen sowie bei der Reisenden-Information.

          Auch Bahn-Konkurrenzen betroffen

          Besonders die Situation im Fernverkehr dürfte nach Ansicht des Fahrgastverbandes Pro Bahn länger angespannt bleiben. „Die Züge stehen morgen früh nach dem Streik nicht da, wo sie eigentlich sein sollen“, erläuterte Aschoff. Einfacher sei es im Nah- und im S-Bahn-Verkehr mit Streckenfahrzeiten, die eher im Bereich von einer halben oder einer Stunde liegen. Entsprechend schneller können diese Züge wieder an ihren Bestimmungsorten sein.

          Auch für die eigentlich nicht vom Streik betroffene private Konkurrenz der Deutschen Bahn sieht Pro Bahn Probleme auf sich zukommen. In vergangenen Ausständen habe sich gezeigt, dass streikende Lokführer ihre Fahrzeuge gerne „da abstellen, wo es nicht leicht ist, daran vorbeizukommen“, zum Beispiel in kleineren Bahnhöfen. Dementsprechend behinderten diese bestreikten DB-Loks auch die Züge der Wettbewerber, die eigentlich fahren könnten.

          Die geben sich unterdessen entspannt. Im Regionalverkehr etwa in Niedersachsen sind unter anderem die Eisenbahngesellschaften Metronom und Nordwestbahn direkte Konkurrenten der Deutschen Bahn. „Der aktuelle Tarifstreit betrifft ausschließlich Mitarbeiter und Züge der Deutschen Bahn“,  heißt es bei Metronom. Die Gesellschaft geht zwar davon aus, die Fahrgäste zuverlässig ans Ziel bringen zu können, schließt jedoch Verspätungen bei Anschlusszügen der Bahn nicht aus.

          „Wir gehen voraussichtlich planmäßig an den Start“, sagte Nordwestbahn-Sprecher  Maik Seete. Vereinzelt könnten sich Verbindungen verzögern. Die Konkurrenten der Bahn betreiben rund 60 Prozent aller Regionalstrecken in Niedersachsen. Auf die Frage nach möglichen Reisealternativen für die Kunden sagte Fahrgastverbands-Sprecher Aschoff: „Alternativen? Das sind alles keine.“

          Fernbusse etwa böten, abgesehen von den sehr eingeschränkten Fahrplänen, niemals die Kapazitäten des Schienenverkehrs. Auf die Idee, mit dem Auto zu fahren, kämen mutmaßlich auch viele andere – und so drohe gerade in Ballungsgebieten häufiger Staus. Es bleiben U-Bahn oder Fahrrad, wenn man darauf zurückgreifen könne. Oder nach einem ausgedehnten Frühstück  ein Anruf im Büro mit dem Hinweis,  man komme, wenn sich die Betriebslage normalisiert habe.

          Die Lokführer sind offiziell von 21 bis 6 Uhr zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. „Wir finden es perfide, mit der Streikzeit zu suggerieren, dass man damit verantwortungsvoll umgehen möchte“, sagte Homburg. Tatsächlich seien zu Streikbeginn um 21 Uhr noch mehr als 200 Fernverkehrszüge sowie mehrere tausend Nahverkehrszüge unterwegs. „Wir sehen unsere Verantwortung darin, die Randzeiten zum Streiken zu nehmen, um nicht auch die letzten Fahrgäste gegen uns aufzubringen“, sagte hingegen der Vorsitzende des GDL Bezirks Nord, Hartmut Petersen.

          Weitere Themen

          Wie viel Hassrede erkennt Facebook?

          KI-Chef Jérôme Pesenti : Wie viel Hassrede erkennt Facebook?

          Soziale Netzwerke sollen verhindern, dass Nutzer schikaniert werden. Im Interview erklärt Facebooks Leiter für Künstliche Intelligenz, wo darin die Schwierigkeiten liegen – und warum Menschen die Technik überschätzen.

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.