https://www.faz.net/-gqe-9p6mv

Zahlen des Streaming-Dienstes : Netflix in Not

  • -Aktualisiert am

Für Serien wie „Stranger Things“ schließen immer noch viele Nutzer ein Netflix-Abo ab – allerdings nicht zu jedem Preis. Bild: Courtesy of Netflix

Netflix hat zuletzt weniger Abonnenten gewonnen als erwartet – und muss seinen Kunden viel bieten, ohne deren Zahlungsbereitschaft überzustrapazieren. Das ist ein Balanceakt, der immer schwieriger werden dürfte.

          Schon lange hat der Videodienst Netflix ernstzunehmende Rivalen, etwa Amazon oder Hulu. Er blieb dabei bislang das Maß aller Dinge dieser Streaming-Plattformen. Nun aber erreicht der Wettbewerb eine neue Dimension, denn auch traditionelle Unterhaltungskonzerne drängen mit Macht in den Markt, an erster Stelle Disney. Das bringt nicht nur neue Wettstreiter, sondern bedeutet auch, dass Netflix viele der bislang von anderen Studios lizenzierten Inhalte verliert. Netflix argumentiert, das sei verschmerzbar, schließlich setze das Unternehmen ohnehin mehr auf eigene Shows wie „Stranger Things“, und darauf komme es den meisten Abonnenten an.

          Das mag so sein. Aber diese Strategie ist auch enorm teuer: Sie zwingt Netflix, schnell mehr Geld zu verdienen – ob durch Preiserhöhungen oder das Anwerben neuer Kunden. Daher ist es beunruhigend, dass Netflix im jüngsten Quartal weniger Abonnenten gewonnen hat als erwartet. Zumal in Regionen, wo Gebühren angehoben wurden. Netflix muss seinen Kunden viel bieten, ohne dabei deren Zahlungsbereitschaft überzustrapazieren. Das ist ein Balanceakt, der im Zuge verschärfter Konkurrenz noch schwieriger werden dürfte.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Johnson macht eine chaotische Politik“

          Brexit-Deal : „Johnson macht eine chaotische Politik“

          Kurz vor dessen Berlin-Besuch kritisiert die Britische Handelskammer in Deutschland Großbritanniens Premier Johnson scharf und warnt vor schwerwiegenden Auswirkungen eines No-Deal-Brexits auf die Industrie beider Länder. Die Grünen sprechen derweil von einer „Show für London“.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.