https://www.faz.net/-gqe-9p6mv

Zahlen des Streaming-Dienstes : Netflix in Not

  • -Aktualisiert am

Für Serien wie „Stranger Things“ schließen immer noch viele Nutzer ein Netflix-Abo ab – allerdings nicht zu jedem Preis. Bild: Courtesy of Netflix

Netflix hat zuletzt weniger Abonnenten gewonnen als erwartet – und muss seinen Kunden viel bieten, ohne deren Zahlungsbereitschaft überzustrapazieren. Das ist ein Balanceakt, der immer schwieriger werden dürfte.

          Schon lange hat der Videodienst Netflix ernstzunehmende Rivalen, etwa Amazon oder Hulu. Er blieb dabei bislang das Maß aller Dinge dieser Streaming-Plattformen. Nun aber erreicht der Wettbewerb eine neue Dimension, denn auch traditionelle Unterhaltungskonzerne drängen mit Macht in den Markt, an erster Stelle Disney. Das bringt nicht nur neue Wettstreiter, sondern bedeutet auch, dass Netflix viele der bislang von anderen Studios lizenzierten Inhalte verliert. Netflix argumentiert, das sei verschmerzbar, schließlich setze das Unternehmen ohnehin mehr auf eigene Shows wie „Stranger Things“, und darauf komme es den meisten Abonnenten an.

          Das mag so sein. Aber diese Strategie ist auch enorm teuer: Sie zwingt Netflix, schnell mehr Geld zu verdienen – ob durch Preiserhöhungen oder das Anwerben neuer Kunden. Daher ist es beunruhigend, dass Netflix im jüngsten Quartal weniger Abonnenten gewonnen hat als erwartet. Zumal in Regionen, wo Gebühren angehoben wurden. Netflix muss seinen Kunden viel bieten, ohne dabei deren Zahlungsbereitschaft überzustrapazieren. Das ist ein Balanceakt, der im Zuge verschärfter Konkurrenz noch schwieriger werden dürfte.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.
          Was passiert beim Rausch im Gehirn? Borowiak erklärt es als eine Art Massenschlägerei unter den Neurotransmittern im Wirtshaus.

          Bekenntnisse des Alkoholikers : Zum Abfüllen bereit

          Kein Moralisieren, kein Mahnen und zum Glück auch gar kein Sachbuch: Wenn Wolfgang Berger aus den Erfahrungen des Autors und Satirikers Simon Borowiak mit dem Alkohol als Sucht liest, können alle etwas lernen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.