https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/streaming-neue-clearingstelle-sperrt-illegale-internetseiten-17237724.html

F.A.Z. exklusiv : Kommt jetzt das Ende der illegalen Streamingseiten?

Die beliebtesten Streaming-Dienste für Serien und Filme sind kostenpflichtig, doch es gibt im Internet auch einige dubiose kostenlosen Seiten. Bild: dpa

Im Netz finden sich zahlreiche dubiose Internetseiten, die kostenlos Serien und Filme anbieten. Bisher konnte man dem kaum beikommen, aber das wird sich jetzt ändern.

          4 Min.

          Die Internetseite Serienstream.sx ist bei Serienliebhabern bekannt und geschätzt: Rund acht Millionen Mal wird sie im Monat aufgerufen, je nach Ranking gehört sie zu den Top-100-Internetseiten in Deutschland. Denn sie hält, was sie verspricht: Ein unerschöpfliches Reservoir an Serien und Filmen hält sie bereit, einfach in der Handhabung und noch dazu kostenlos. Doch für deutsche Nutzer ist das Angebot seit diesem Donnerstag unerreichbar. Die Sperre ist der Preis für die systematischen Urheberrechtsverletzungen, die unbekannte Betreiber aus sicherer Distanz begangen haben, fernab von jeder zivil- oder strafrechtlichen Verantwortung.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.
          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die Sperre könnte man als kleinen Durchbruch für die betroffenen Filmproduktiongesellschaften sehen, denen Internetplattformen wie Serienstream.sx schon seit Jahren ein Dorn im Auge sind. Aber sie ist weit mehr als das. Nach Informationen der F.A.Z. ist dies der Auftakt für eine ganze Reihe von Sperren, die sich in den kommenden Monaten durch das Internet ziehen werden und Internetseiten treffen wird, die ganz offenkundig und ungeniert ihr Geschäft mit Urheberrechtsverletzungen machen – was weit über das reine Streaming hinausgehen kann.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Das Reifenlager von Continental in einem Logistikzentrum Isernhagen bei Hannover.

          Nach Cyber-Attacke : Conti und KPMG spüren den Hackern nach

          Mit Hilfe externer Spezialisten analysiert der Autozulieferer das Ausmaß seines Datenlecks. Aufsichtsrat und Behörden machen Druck – und die Angreifer melden sich mit neuen Forderungen.