https://www.faz.net/-gqe-70e3m

Strategiepapier : Autoindustrie soll Spritverbrauch realistischer messen

  • -Aktualisiert am

Die offiziellen Verbrauchsangaben für neue Autos lagen bisher regelmäßig unter dem tatsächlichen Verbrauch Bild: dapd

Führende Vertreter der EU-Länder wollen durchsetzen, dass der Spritverbrauch von Autos künftig realistischer ausgewiesen wird. In einem Strategiepapier schlagen sie zudem Grenzen für die Lärmemission vor. Vor allem den Herstellern von Sportwagen dürfte das kaum passen.

          2 Min.

          Europas Autoindustrie soll ohne zusätzliche staatliche Kaufanreize durch die Absatzkrise kommen. Die Branche muss sich sogar auf neue Eingriffe der EU in ihr Geschäft gefasst machen. Dazu zählt eine neue Art und Weise der Messung des Spritverbrauchs, die künftig realistischer werden soll. Zudem soll neben Abgasen und Kohlendioxid auch der von Autos ausgehende Lärm künftig durch Gesetze begrenzt werden. Das geht aus dem der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegenden Strategiepapier der Cars-21-Gruppe hervor, einer Runde führender Vertreter der EU-Länder, die von der EU-Kommission eingerichtet wurde. Industriekommissar Antonio Tajani und der Chef des Branchenverbands ACEA, Sergio Marchionne, wollen das Konzept zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Autoindustrie in der EU am Mittwoch in Brüssel offiziell vorstellen.

          Hintergrund für den Bericht des hochkarätig besetzten Gremiums ist die Krise der Branche in Europa durch schwindende Verkäufe und neue Importkonkurrenz aus Korea. Trotz des wachsenden Exportgeschäfts für die deutschen Oberklassehersteller wie Audi, BMW und Daimler machen Massenhersteller wie Fiat, Opel und Peugeot in ihrem europäischen Geschäft hohe Verluste und kämpfen mit Überkapazitäten. Für das laufende Jahr erwartet die Cars-21-Gruppe, dass der europäische Automarkt zum fünften Mal hintereinander schrumpft und nur noch 12,4 Millionen Autos verkauft werden. Das wären drei Millionen weniger als 2007 und so wenige wie seit 1996 nicht mehr. Mit einer baldigen Erholung des Marktes sei nicht zu rechnen.

          Auch Lärmemissionen kommen auf die Agenda

          Der Bericht betont die Bedeutung der Branche für den Wohlstand in Europa. Die Autoindustrie zähle 12 Millionen Beschäftigte und trage mit 70 Milliarden Euro positiv zur Handelsbilanz bei. Da die staatlichen Kassen leer sind, soll die Autoindustrie dennoch - anders als im Jahr 2009 - nicht noch einmal mit staatlich finanzierten Kaufanreizen unterstützt werden. Vielmehr sollen stattdessen die Rahmenbedingungen für verstärkte Exporte in Überseemärkte wie Amerika und China verbessert werden. Dazu zählen neben der Forschungsförderung mit Milliardenbeträgen weitere Freihandelsabkommen mit Ländern wie Indien und Japan, die auf einem gegenseitigen Abbau von Zollschranken basieren, sowie eine Harmonisierung der technischen Anforderungen.

          Ausdrücklich genannt wird eine global angepasste Verbrauchsmessung. Diese solle realistischere Annahmen als bisher zugrunde legen. So wurde bislang weniger Stadtverkehr - mit vielen Brems- und Anfahrtsvorgängen - angenommen. Deshalb liegen die offiziellen Verbrauchsangaben für neue Autos regelmäßig unter dem tatsächlichen Verbrauch. Dass die Autoindustrie selbst dies eingesteht, ist neu. Außerdem will sich die EU künftig erstmals der Regulierung von Lärmemissionen widmen. Das könnte vor allem für die Hersteller teurer Sportwagen - wie etwa die zum VW-Konzern gehörenden Luxusmarken Bugatti und Porsche - relevant werden. Darüber hinaus mahnt die Expertengruppe eine europaweite Koordination der staatlichen Kaufanreize für Autos mit alternativen Antrieben an, also für Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge.

          Weitere Themen

          „Moralappelle bringen nichts“

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.