https://www.faz.net/-gqe-6vqae

Stockholm und Oslo : Nobelpreise überreicht

  • Aktualisiert am

Dieses Jahr teilen sich drei Frauen den Preis, der traditionell in der norwegischen Hauptstadt Oslo vergeben wird. Bild: reuters

Der schwedische König hat in Stockholm die diesjährigen Nobelpreise für Physik, Chemie, Medizin, Literatur und Ökonomie überreicht. Zuvor wurden in Oslo drei Frauen mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

          2 Min.

          Der schwedische König Carl XVI. Gustaf hat am Samstag in Stockholm die diesjährigen Nobelpreise für Physik, Chemie, Medizin, Literatur und Ökonomie überreicht. Zuvor wurden in Oslo drei Frauen für ihren Kampf gegen Diktatur, Ungerechtigkeit und sexuelle Gewalt mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, die liberianische Bürgerrechtlerin Leymah Gbowee und die jemenitische Journalistin Tawakkul Karman nahmen während der Zeremonie ihre Urkunden und Medaillen entgegen.

          In der Kategorie Medizin nahm die Witwe des Immunforschers Ralph M. Steinman in einem besonders bewegenden Moment die Auszeichnung ihres Mannes entgegen. Dieser war nur wenige Tage vor Bekanntgabe der Preisträger verstorben. Dem in Kanada geborenen Steinman war der Preis gemeinsam mit dem Amerikaner Bruce Beutler und dem Franzosen Jules Hoffmann zuerkannt worden.

          Der Nobelpreis für Physik wurde den drei in den USA geborenen Astrophysikern Saul Perlmutter, Brian P. Schmidt und Adam G. Riess für ihre Entdeckung zugesprochen, dass sich die Ausdehnung des Universums beschleunigt. Dem schwedischen Lyriker Tomas Tranströmer wurde der Literaturnobelpreis verliehen, während der israelische Chemiker Dan Shechtman für die Entdeckung der sogenannten Quasikristalle geehrt wurde.

          Die Friedensnobelpreisträger wurden in Oslo gefeiert: Mit Kopftuch die jemenitische Journalistin Tawakkul Karman
          Die Friedensnobelpreisträger wurden in Oslo gefeiert: Mit Kopftuch die jemenitische Journalistin Tawakkul Karman : Bild: REUTERS

          Die amerikanischen Professoren Thomas J. Sargent und Christopher A. Sims wurden für ihre empirische Arbeiten zur Makroökonomie mit dem Preis der Schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet. Die Nobelpreise sind mit jeweils zehn Millionen Kronen (rund 1,1 Millionen Euro) dotiert.

          Demokratiebewegung im arabischen Raum gewürdigt

          Der Vorsitzende des norwegischen Nobelpreiskomitees, Thorbjörn Jagland, sagte, Sirleaf, Gbowee und die jemenitische Journalistin Karman, stünden für den Kampf für „Menschenrechte im Allgemeinen und von Frauen für Gleichberechtigung und Frieden im Besonderen“. Mit der Auszeichnung von Karman würdigte das Nobelpreiskomitee auch die zahlreichen Aktivisten der Demokratiebewegung im arabischen Raum und in Nordafrika. Mit 32 Jahren ist sie die bislang jüngste Friedensnobelpreisträgerin. Die Menschenrechtsaktivistin und Journalistin wurde für ihr Engagement bei den Protesten gegen den jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Saleh ausgezeichnet.

          Nobel-Bankett in Stockholm
          Nobel-Bankett in Stockholm : Bild: dpa

          Karman widmete ihren Preis den arabischen Frauen, „ohne deren harten Kampf und ihren Einsatz in einer von Männern dominierten Welt ich nicht hier wäre“. Sie kritisierte das „repressive, militaristische und korrupte“ Regime des scheidenden Präsidenten Saleh und beklagte, dass die internationale Gemeinschaft den Protesten im Jemen nicht die gleiche Aufmerksamkeit gewidmet hätte wie den Unruhen in Ägypten, Tunesien, Libyen und Syrien. „Das sollte auf dem Gewissen der Welt lasten, denn es widerspricht den Idealen von Fairness und Gerechtigkeit“, sagte Karman.

          Sirleaf erhielt den Nobelpreis für ihre Aufbau- und Versöhnungsarbeit nach dem Bürgerkrieg in Liberia. Im Oktober war sie als Präsidentin des westafrikanischen Landes wiedergewählt worden. „Meine Schwestern, meine Töchter, meine Freundinnen - findet eure Stimme“, sagte Sirleaf nach der Verleihung.

          Die liberianische Friedensaktivistin Gbowee wurde für ihren Einsatz für Frauenrechte ausgezeichnet. 2003 organisierte sie einen Protestmarsch Hunderter Frauen durch Monrovia und forderte die zügige Entwaffnung der Kämpfer und ein Ende der sexuellen Gewalt gegen Frauen. „Wir haben unseren Schmerz, unsere gebrochenen Körper und ängstlichen Gefühle genutzt, um der Ungerechtigkeit und dem Schrecken in unserer Nation entgegenzutreten“, sagte Gbowee.

          Die Nobelpreisträger 2012

          - Der Friedensnobelpreis geht an die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, die liberianische Friedensaktivistin Leymah Gbowee und die jemenitische Journalistin Tawakkul Karman für ihren gewaltfreien Kampf für die Sicherheit und die Rechte von Frauen.

          - Der Nobelpreis für Physik wurde den amerikanischen Astrophysikern Saul Perlmutter, Brian P. Schmidt und Adam G. Riess für ihre Entdeckung zugesprochen, dass sich die Ausdehnung des Universums
          beschleunigt.

          - Dem schwedischen Lyriker Tomas Tranströmer wird der Literaturnobelpreis verliehen.

          - Der israelische Chemiker Daniel Shechtman wird für die Entdeckung der sogenannten Quasikristalle geehrt.

          - Mit dem Medizinnobelpreis werden in diesem Jahr die Immunforscher Ralph Steinman, Bruce Beutler und Jules Hoffmann ausgezeichnet, die entscheidend zum Verständnis der menschlichen
          Immunabwehr beigetragen haben. Steinmann war jedoch drei Tage vor Bekanntgabe der Auszeichnung gestorben.

          - Die amerikanischen Professoren Thomas J. Sargent und Christopher A. Sims erhalten für ihre empirische Arbeiten zur Makroökonomie den Preis der Schwedischen Reichsbank für
          Wirtschaftswissenschaften.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Champions League gegen Super League: Wer hat die Hand am Ball?

          Gründung einer Super League : Zerreißprobe für den Fußball

          Der identitätsstiftende Verlust für den Fußball ist kaum zu ermessen. Sein globales Publikum wird eine Super League gleichwohl finden. Und ihre Ausdehnung muss nicht an den Grenzen Europas stoppen.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.